Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Zum Hauptinhalt springen

Unser Förderwegweiser listet wichtige Förderprogramme der Europäischen Union, des Bundes und der Bundesländer auf, welche speziell nach den Anforderungen der Tourismuswirtschaft selektiert wurden.
Neben der Volltextsuche helfen Ihnen drei einfache Fragen, um für Sie und Ihr Unternehmen die optimalen Suchergebnisse zu erhalten. In unseren Tipps geben wir weitere Hinweise. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

Förderwegweiser

606 Treffer:
Förderung der elektronischen Verwaltung (E-Government-Richtlinie – EGovRL M-V)  

Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördert die Umsetzung einer einheitlichen und/oder ebenenübergreifenden elektronischen Verwaltung.

Fördergebiet

Mecklenburg-Vorpommern

Für wen?

Antragsberechtigt sind Gemeinden, Ämter, Landkreise, kreisfreie Städte, einschlägig aktive Zweckverbände, kommunale Anstalten öffentlichen Rechts und die kommunalen Landesverbände Mecklenburg-Vorpommerns.

Was wird gefördert?

Gefördert werden insbesondere Projekte in den Bereichen Schaffung von Diensten zur elektronischen Abwicklung von Verwaltungsvorgängen über das Internet mit und ohne elektronische Signatur (Transaktion und Integration); Entwicklung und Einführung von Methoden und Modellen der Transaktionsabwicklung und Integration bei spezieller Berücksichtigung der Datensicherheit und des Datenschutzes; Übernahme von zuvor entwickelten Projektergebnissen der Infrastrukturförderung durch kommunale Körperschaften; Vorhaben zur Steigerung der Nutzerfreundlichkeit und Annehmbarkeit der elektronischen Verwaltung und deren Gebrauchstauglichkeit (Software-Usability); Aufbau von integrierenden Informationsdiensten über Internetanwendungen und Onlineverwaltungsverfahren; Maßnahmen zum Aufbau der Kommunikationsinfrastruktur unter dem Gesichtspunkt der Serviceorientierung; Übernahme oder Bereitstellung von kooperativ nutzbaren Basisdiensten für kommunale Körperschaften

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses; Die Höhe der Förderung beträgt in der Regel bis zu 65%, bei kooperativen und/oder verwaltungsebenenübergreifenden Vorhaben bis zu 75% der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind vor Beginn der Maßnahme unter Verwendung des Antragsformulars bis zum 31. März oder 30. September eines Jahres für das nachfolgende Halbjahr beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI) einzureichen

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Förderung für Kommunen zur Verbesserung des Zugangs für Bevölkerung und Unternehmen zu öffentlichen Dienstleistungen durch den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien.

Weitere Informationen  
Förderung von Projekten im Rahmen der internationalen Beziehungen und regionalen Partnerschaften  

Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt Projekte im Rahmen der internationalen Beziehungen und regionalen Partnerschaften.

Fördergebiet

Mecklenburg-Vorpommern

Geltungsdauer

31.12.2023

Für wen?

Antragsberechtigt sind öffentlich-rechtliche Körperschaften, eingetragene Vereine, Verbände und Stiftungen sowie sonstige nicht-kommerzielle Organisationen und Einrichtungen mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern. Projekte im Rahmen der regionalen partnerschaftlichen Beziehungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern müssen der Entwicklung und Pflege der vom Land formal mit anderen Regionen abgeschlossenen oder angebahnten Partnerschaften dienen. Handelt es sich um ein Projekt außerhalb der regionalen partnerschaftlichen Beziehungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern, muss dieses die Schwerpunkte der internationalen Zusammenarbeit und die damit verbundenen Interessen des Landes berücksichtigen. Der Zuwendungsempfänger muss mindestens 10% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben aus eigenen Mitteln finanzieren.

Was wird gefördert?

Mitfinanziert werden insbesondere grenzüberschreitende Begegnungen und Veranstaltungen, Studien- und Informationsreisen, Ausstellungen, Publikationen.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses; Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 80% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben, in der Regel max. 1.500 EUR, bei Projekten mit inhaltlicher Beteiligung der Staatskanzlei max. 5.000 EUR.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind bis sechs Wochen vor Beginn der zu fördernden Maßnahme unter Verwendung der Antragsformulare an das Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern zu richten

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Ziel ist die breitere und internationale Aufstellung der Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommen

Weitere Informationen  
Förderung des Europagedankens und der europäischen Integration (EurFöRL M-V)  

Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördert Projekte, die der europäischen Integration dienen und den Europagedanken stärken

Fördergebiet

Mecklenburg-Vorpommern

Geltungsdauer

31.12.2021

Für wen?

Antragsberechtigt sind öffentlich-rechtliche Körperschaften, eingetragene Vereine, Verbände und Stiftungen sowie sonstige nichtkommerzielle Organisationen und Einrichtungen.

Was wird gefördert?

Projekte wie europäische Begegnungen, Studien- und Informationsreisen, Konferenzen, Seminare, Vortragsveranstaltungen, Workshops, Ausstellungen, Publikationen. Gefördert werden insbesondere Projekte unter Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen, im Rahmen der jährlichen Europawoche, EU-Projekttage sowie im Vorfeld der Europawahlen in Mecklenburg-Vorpommern und der europapolitischen Bildung.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses; Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben, jedoch max. 5.000 EUR je Projekt.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind bis spätestens sechs Wochen vor Beginn der zu fördernden Maßnahme unter Verwendung des Antragsformulars an das Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern zu richten

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit der Förderung sollen Projekte unterstützt werden, die den Europagedanken zu fördern und sich mit der europäischen Integration befassen.

Weitere Informationen  
Förderung von Beratungen bei gewerblichen Unternehmen  

Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) Unternehmensberatungen zu komplexen Fragestellungen der Entwicklung oder Stabilisierung vorrangig kleiner und mittlerer Unternehmen.

Fördergebiet

Mecklenburg-Vorpommern

Geltungsdauer

31.12.2023

Für wen?

Antragsberechtigt sind vorrangig kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft gemäß KMU-Definition der EU mit Betriebsstätte in Mecklenburg-Vorpommern, die seit mindestens zwei Jahren am Markt bestehen.

Was wird gefördert?

Beratungen zur Finanzierung und Liquiditätssicherung, zur Optimierung von Produktionsabläufen einschließlich der Steigerung der Ressourceneffizienz, zur Optimierung von Energieeffizienz, zum Umweltmanagement, bei der Planung und Umsetzung von Investitionen bei Wachstumsschüben, zur Vorbereitung der Einführung von Produkten, Technologien und Dienstleistungen auf überregionalen, insbesondere ausländischen Märkten, zur Vorbereitung einer Unternehmensnachfolge.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses; Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben bei maximal 15 Tagewerken mit einem Tagessatz von bis zu 900 EUR.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind unter Verwendung des Antragsformulars vor Beginn der zu fördernden Maßnahme bei der Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung (GSA) einzureichen

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Ziel der Förderung von Unternehmensberatungen ist es, Arbeitsplätze zu schaffen oder diese zu erhalten.

Weitere Informationen  
Förderung von Qualifizierungen für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolgen durch Bildungsschecks  

Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) die Teilnahme an Qualifizierungs- und Beratungsmaßnahmen für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolgen.

Fördergebiet

Mecklenburg-Vorpommern

Geltungsdauer

31.12.2023

Für wen?

Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die ein Unternehmen gründen oder übernehmen oder die eine freiberufliche Tätigkeit aufnehmen. Hauptwohnsitz des Antragstellers und geplanter Betriebssitz des Unternehmens müssen in Mecklenburg-Vorpommern liegen. Es muss der Entwurf eines Unternehmenskonzeptes vorliegen und der Bedarf im Beratungsgespräch bei einer Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer in Mecklenburg-Vorpommern dokumentiert sein. Eine Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer in Mecklenburg-Vorpommern muss ein Votum über die Teilnahme an Maßnahmen zur Qualifizierung zur beabsichtigten Existenzgründung oder Unternehmensnachfolge abgegeben haben.

Was wird gefördert?

Die Förderung erfolgt in Form von Bildungsschecks. Diese gelten für Grundkurse und für eine Beratung und Begleitung vor der Gründung oder Unternehmensnachfolge.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt als Zuschuss in Form von Bildungsschecks; Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben; Es werden Bildungsschecks für einen Grundkurs mit 48 Stunden à 45 Minuten und für die Inanspruchnahme von Beratung und Begleitung in der Regel bis zu höchstens zwei Tagewerke à acht Zeitstunden ausgegeben; Die Bildungsschecks besitzen eine Gültigkeitsdauer von sechs Monaten ab dem Beginn des Bewilligungszeitraums.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind vor Gründung bzw. Übernahme schriftlich über eine Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer in Mecklenburg-Vorpommern bei der Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung (GSA) einzureichen

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Ziel der Fördermaßnahme ist es, für Personen in Mecklenburg-Vorpommern den Weg in die Selbstständigkeit im Vollerwerb zu erleichtern.

Weitere Informationen  
Gründerstipendium  

Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) innovative, technologieorientierte und wissensbasierte Existenzgründungen aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Technologiezentren und Unternehmen durch Beihilfen an den Existenzgründer zum Lebensunterhalt.

Fördergebiet

Mecklenburg-Vorpommern

Geltungsdauer

31.12.2023

Für wen?

Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die ein neues Unternehmen gründen wollen oder deren Unternehmensgründung zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht länger als zwölf Monate zurückliegt, insbesondere Hochschulabsolventen sowie wissenschaftliche Mitarbeiter, sofern deren Hochschulabschluss oder letztes versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis an einer Hochschule oder Forschungseinrichtung nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung, die eine einschlägige berufliche Praxis von mindestens drei Jahren nachweisen können.

Was wird gefördert?

Das Gründungsvorhaben muss als Hauptgeschäftsgrundlage neuartige Produkte oder Dienstleistungen zum Gegenstand haben, die insbesondere auf naturwissenschaftlich-technischen Ideen oder Forschungsergebnissen basieren; Bei der Existenzgründung muss es sich um den Aufbau einer Vollerwerbsexistenz handeln, die einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg erwarten lässt; Der Innovationscharakter des Produktes oder der Dienstleistung muss durch eine fachliche Stellungnahme belegt werden; Der Hauptwohnsitz des Antragstellers und der Betriebssitz des zu gründenden oder bereits gegründeten Unternehmens müssen in Mecklenburg-Vorpommern liegen.

Art und Höhe der Zuwendung

Zuschuss zum Lebensunterhalt; Die Höhe der Förderung beträgt 1.200 EUR, für promovierte Gründer 1.400 EUR pro Monat für einen Zeitraum von max. 18 Monaten; Darüber hinaus wird Kinderzuschlag von 100 EUR je Kind und Monat gewährt.

Bewerbungsverfahren

Die Anträge sind unter Verwendung des Antragsformulars an die Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung (GSA) zu richten

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Da Mecklenburg-Vorpommern auf wirklich gute Geschäftsideen nicht verzichten möchte, sollen innovative, erfolgversprechende Vorhaben möglichst nicht am fehlenden Startkapital für die ersten Monate scheitern.

Weitere Informationen  
Kommunaler Aufbaufonds Mecklenburg-Vorpommern  

Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt kommunale Körperschaften bei der Finanzierung von Aufgaben, die der Erneuerung, Verbesserung oder Erhaltung der kommunalen Infrastruktur dienen oder zu einer Konsolidierung der Haushalte beitragen.

Fördergebiet

Mecklenburg-Vorpommern

Für wen?

Antragsberechtigt sind Gemeinden über 500 Einwohner, Ämter, Landkreise, kreisfreie Städte sowie Zweckverbände.

Was wird gefördert?

Maßnahmen in folgenden Bereichen: Öffentlicher Personennahverkehr, Bau von Abfallentsorgungsanlagen, Ausbau der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung, Straßenbau, Erwerb und Erschließung von Bauland oder gewerblich genutztem Gelände in besonders förderungswürdigen Gemeinden, Förderung von Fremdenverkehrseinrichtungen in Fremdenverkehrsgemeinden, Förderung von Naherholungsmaßnahmen,

Ausbau und Modernisierung von kommunalen Hafenanlagen, Bau von Verwaltungsgebäuden und Feuerwehrgerätehäusern, Einrichtung von Fußgängerzonen, Ortsbilderhaltung, Kulturelle Einrichtungen, weitere Maßnahmen der kommunalen Infrastruktur, Umschuldungen von Investitionskrediten.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Darlehens oder einer Zinshilfe für investive Maßnahmen bzw. Umschuldungen von Investitionskrediten sowie in Ausnahmen als Zuschuss zu Nebenkosten im Zusammenhang mit Umschuldungen; Die Höhe der Förderung beträgt bei Darlehen bis zu 100% der Investitionskosten bzw. des abzulösenden Restschuldbestandes; bei Zinshilfen bis zu 2% für höchstens 10 Jahre; bei Zuschüssen zu Nebenkosten bis zu 100% der zuwendungsfähigen Kosten.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind formgebunden bis zum 31. August bzw. 31. Dezember für im Folgejahr geplante Maßnahmen beim Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern zu stellen

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Aus Mitteln des Kommunalen Aufbaufonds werden Investitionen der Gemeinden mit 500 und mehr Einwohnern, Landkreise, Ämter, kreisfreie Städte und Zweckverbände gefördert, die der Verbesserung der kommunalen Infrastruktur dienen.

Weitere Informationen  
Strukturentwicklungsmaßnahmen  

Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) Strukturentwicklungsmaßnahmen, die auf die Stärkung der Schwerpunkte der wirtschaftlichen Entwicklung durch die Schaffung oder Sicherung von Arbeitsplätzen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ausgerichtet sind

Fördergebiet

Mecklenburg-Vorpommern

Geltungsdauer

31.12.2023

Für wen?

Antragsberechtigt sind juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts.

Was wird gefördert?

Die geförderten Strukturentwicklungsmaßnahmen müssen geeignet sein, die Erbringung von strukturentwickelnden Dienstleistungen im Umfeld der Unternehmen zu unterstützen und damit Struktureffekte zu erzielen; Im Fall von regionalen Projekten muss der zuständige Regionalbeirat ein positives Votum zu der Maßnahme abgeben; Handelt es sich um überregionale Projekte, ist eine Entscheidung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit erforderlich.

Art und Höhe der Zuwendung

Zuschuss; Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 70% der Arbeitgeberbruttoausgaben für ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis mit tariflicher oder ortsüblicher Bezahlung für die Dauer von einem Jahr, für Regionen mit besonderen arbeitsmarktlichen Herausforderungen sowie für ländliche Gestaltungsräume bis zu 80%; Nach erneutem positiven Votum kann die Förderung um ein Jahr verlängert werden; Der Zuschuss beträgt maximal 25.000 EUR pro Vollzeitbeschäftigten bzw. 30.000 EUR im Fall des erhöhten Fördersatzes für ein Beschäftigungsjahr.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind über die Geschäftsstelle des zuständigen Regionalbeirates im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit an das Landesamt für Gesundheit und Soziales zu richten

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

In den verschiedenen Teilräumen soll mit der Förderung und einer regionalspezifischen Arbeitsmarkt- und Strukturpolitik reagiert werden.

Weitere Informationen  
Landschaftswerte - Aufwertung des niedersächsischen Natur- und Kulturerbes sowie Sicherung der biologischen Vielfalt  

Das Land Niedersachsen fördert Maßnahmen, die zur Aufwertung des niedersächsischen natürlichen und landschaftskulturellen Erbes sowie zur Sicherung der biologischen Vielfalt beitragen. Ziele des Förderprogramms sind Bewahrung, Schutz und Förderung des Natur- und Kulturerbes sowie die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Verbesserung der Einkommens- und Beschäftigungsverhältnisse im ländlichen Raum.

Fördergebiet

Niedersachsen

Geltungsdauer

31.12.2023

Für wen?

Antragsberechtigt sind kommunale Gebietskörperschaften, Träger der Naturparke, Verbände, Stiftungen, Vereine, Unternehmen sowie sonstige juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts. Das Vorhaben muss in Niedersachsen durchgeführt werden.

Was wird gefördert?

Die Förderung erfolgt in den Bereichen nachhaltige Aufwertung des niedersächsischen Kulturlandschafts- und Naturerbes, naturschutzgerechtes und nachhaltiges Wirtschaften, sowie Sicherung der biologischen Vielfalt, grüne Infrastruktur. Förderfähig sind Ausgaben für Planung, Personal, Beschaffung, Herstellung, Bau-/Baunebenkosten, Vergütung von Werkverträgen, Sachausgaben und (in begrenztem Umfang) Grunderwerb.

Nicht förderfähig sind allgemeine Verwaltungsausgaben (Personal- und Sachausgaben), die der Zuwendungsempfänger auch ohne das geförderte Projekt gehabt hätte, Eigenleistungen, Finanzierungskosten, Umsatzsteuer, die nach UStG als Vorsteuer abziehbar ist.Die Förderung erfolgt in den Bereichen nachhaltige Aufwertung des niedersächsischen Kulturlandschafts- und Naturerbes, naturschutzgerechtes und nachhaltiges Wirtschaften, sowie Sicherung der biologischen Vielfalt, grüne Infrastruktur.

Beispiele

Sicherung und Entwicklung natürlicher Infrastrukturen, durch Erhöhung der Biodiversität oder durch Ökosystemdienstleistungen;

Errichtung, Ausbau und Aufwertung von Informationseinrichtungen;

Naturschutzbildungsangebote, Besucherlenkungsmaßnahmen, Schaffung von Naturbeobachtungsmöglichkeiten;

Konzeptionelle Vorhaben im Rahmen des Kulturlandschafts- und Naturerbes;

Angebote zur Förderung der Inklusion entsprechend den Zielen der Aufwertung des niedersächsischen Naturerbes;

Netzwerke von Partnerbetrieben und –initiativen, Entwicklung und Vermarktung von Naturschutzprodukten;

Anlage und Aufwertung naturnaher Biotope und Landschaftselemente in urbanen Bereichen

Art und Höhe der Zuwendung

Nicht rückzahlbarer Zuschuss;

Die Höhe der Förderung beträgt im SER-Gebiet („stärker entwickelte Region”) bis zu 65% der zuwendungsfähigen Ausgaben, davon max. 50% aus dem EFRE, und im ÜR-Gebiet („Übergangsregion”) bis zu 75% der zuwendungsfähigen Ausgaben, davon max. 60% aus dem EFRE.

Zuschuss;Die Bagatellgrenze liegt für Gebietskörperschaften und Zusammenschlüsse von Gebietskörperschaften bei 10.000 EUR, in allen übrigen Fällen bei 5.000 EUR.

Bewerbungsverfahren

Antragsstichtag ist jeweils der 30.09. eines Jahres. Antragstellung über das Kundenportal der NBank: https://www.nbank.de/Service/Kundenportal/Zugang-zum-Kundenportal/index.jsp Mit dem beantragten Projekt darf nicht vor Bewilligung begonnen worden sein

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

eingeschränkt * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Dieses Programm fördert Projekte, die einen nachhaltigen Beitrag zur Bewahrung, zum Schutz, zur Förderung und zum Erleben des Natur- und Kulturerbes leisten, indem sie die Entwicklung der geschützten Natur und Landschaft positiv beeinflussen und zur nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung im ländlichen Raum beitragen. Es steigert die Qualität vorhandener Angebote und schafft neue, attraktive Infrastrukturen.

Weitere Informationen  
Beratung von KMU zu Wissens- und Technologietransfer  

Das Land Niedersachsen fördert kommunale Beratungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen. Damit werden Unternehmen verstärkt in das Innovationsgeschehen einbezogen und insbesondere der Informationsaustausch und die Zusammenarbeit mit regionalen wissenschaftlichen Einrichtungen angeregt. Gebietskörperschaften oder von diesen mit der Wirtschaftsförderung beauftragte Einrichtungen in Niedersachsen können gefördert werden.

Fördergebiet

Niedersachsen

Für wen?

Niedersächsische Gebietskörperschaften, Niedersächsische Einrichtungen, die von den Gebietskörperschaften mit Aufgaben der Wirtschaftsförderung betraut sind

Was wird gefördert?

Qualifizierte Beratungen für KMU, Aufschlussgespräche (Vor- und Nachbereitung), begleitende Maßnahmen, Personalausgaben, Fremdausgaben (z.B. externe Berater), Sachausgaben (z.B. Ausgaben für Reisekosten), Bewilligungszeitraum bis zu vier Jahren

Beispiele

Beratungen zu den Themen:

Potenziale neuer Technologien, Prozess- oder Organisationsinnovationen; Implementierung neuer Technologien, Prozess- oder Organisationsinnovationen; Entwicklung und Umsetzung eigener Projektideen in neue Produkte oder Dienstleistungen; Antragstellungen zu Innovationsförderprogrammen

Aufschlussgespräche:

Erfassung des Unterstützungsbedarfs; Informationen zu wissenschaftlichen, insbesondere regionalen Einrichtungen; Kontaktvermittlung zu möglichen Kooperationspartnern; Informationen zu passenden Netzwerken und Clustern; Informationen zu öffentlichen Fördermöglichkeiten; Kontaktvermittlung zu Experten für eine qualifizierte Beratung

begleitende Maßnahmen:

Veranstaltungen zur Darstellung des Vorhabens sowie der erreichten Projektergebnisse; Projektmanagement, insbesondere die Koordinierung der Zusammenarbeit zwischen den Projektpartnern; Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit

Art und Höhe der Zuwendung

Nicht rückzahlbarer Zuschuss; Maximale Förderhöhe bis zu 50 % der förderfähigen Ausgaben; Ausgaben für qualifizierte Beratungen betragen mindestens 30 %; Bewilligungszeitraum bis zu vier Jahre;

Abrechnung von Aufschlussgesprächen und qualifizierten Beratungen in Form von Tagewerken; Für Fremddienstleister darf ein Tagewerk maximal 1.000 Euro inkl. MwSt. betragen; Abrechnung qualifizierter Beratungen mit maximal 10 Tagewerken pro Förderjahr und je Unternehmen; Förderung qualifizierter Beratungen gemäß der De-minimis-Beihilfen der Europäischen Union

Bewerbungsverfahren

Antragstellung über das Kundenportal der NBank: https://www.nbank.de/Service/Kundenportal/Zugang-zum-Kundenportal/index.jsp

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit dem Förderprogramm werden Niedersächsische Gebietskörperschaften oder Einrichtungen, die mit Aufgaben der Wirtschaftsförderung betraut sind, gefördert. Gefördert werden die qualifizierte Beratung von KMU zu Wissens- und Technologietransfer sowie vor- und nachbereitende Leistungen der Beratungsmaßnahmen.

Weitere Informationen  
Suchergebnisse 31 bis 40 von 606