Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Zum Hauptinhalt springen

Unser Förderwegweiser listet wichtige Förderprogramme der Europäischen Union, des Bundes und der Bundesländer auf, welche speziell nach den Anforderungen der Tourismuswirtschaft selektiert wurden.
Neben der Volltextsuche helfen Ihnen drei einfache Fragen, um für Sie und Ihr Unternehmen die optimalen Suchergebnisse zu erhalten. In unseren Tipps geben wir weitere Hinweise. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

Förderwegweiser

509 Treffer:
Dorferneuerungs- und Infrastrukturprojekte zur Umsetzung des ELER-Programms 2014 bis 2020  

Der Freistaat Bayern fördert mit Unterstützung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) Investitionen in Dorferneuerungs- und Infrastrukturprojekte für die ländliche Bevölkerung.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

31.12.2023

Für wen?

Antragsberechtigt sind bayerische Gemeinden.

Was wird gefördert?

Im Rahmen der Dorferneuerung werden mitfinanziert:

– kleine Infrastrukturen, wie die dorf- und bedarfsgerechte Verbesserung der Verkehrsverhältnisse sowie dorfgerechte Freiflächen und Plätze einschließlich ihrer Ausstattung,

– lokale Basisdienstleistungen für die ländliche Bevölkerung, einschließlich Freizeit und Kultur, und die dazugehörige Infrastruktur.

 

Darüber hinaus wird die Schaffung, Verbesserung oder Ausdehnung aller Arten von kleinen Infrastrukturen gefördert, insbesondere die Herstellung von Verbindungswegen zu Einzelhöfen und Weilern sowie von Feld- und Waldwegen, jeweils einschließlich grüner Infrastruktur.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses in Höhe von 60% der förderfähigen öffentlichen Kosten. Der Höchstbetrag für kleine Infrastrukturprojekte ist in der Regel auf 1,5 Mio. EUR festgesetzt.

Die Bagatellgrenze liegt bei 25.000 EUR.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind unter Verwendung des vorgesehenen Formulars zu festgelegten Terminen beim zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) einzureichen.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Die Förderung zielt darauf ab, die Entwicklung der ländlichen Räume als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturräume durch dem ländlichen Charakter angepasste Infrastrukturprojekte zu sichern und weiterzuentwickeln.

Weitere Informationen  
Export Bavaria 3.0 - Go International  

Die bayerischen Industrie- und Handelskammern (IHK) und die Handwerkskammern unterstützen in Zusammenarbeit mit dem Außenwirtschaftszentrum Bayern (AWZ) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen, die im Zusammenhang mit der Einführung eines Produkts (bzw. einer Dienstleistung) auf einem neuen ausländischen Markt stehen. Die Finanzmittel werden durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2014–2020 und den Freistaat Bayern bereitgestellt.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

31.12.2020

Für wen?

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU und Angehörige der Freien Berufe mit Sitz bzw. wesentlicher Betriebsstätte in Bayern.

Was wird gefördert?

Gefördert werden folgende Maßnahmen:

– erstmalige Beteiligung als Aussteller an Fachmessen und Ausstellungen im Zielland,

– Marketingmaßnahmen zur Vorbereitung der Werbe- und Vertriebsmaßnahmen für die Erschließung des neuen Zielmarktes (Markteinstiegsberatung, Geschäftspartnersuche),

– Werbungsmaßnahmen (Publikationen, Homepages, Werbeschaltung im Ausland, internationale Print- und Onlinemailings und Musterversand),

– Beratungsleistungen im Zusammenhang mit der Markterschließung (Firmengründung und Standortsuche, Bonitätsauskünfte, Rechts- und Steuerberatung),

– Schulungsmaßnahmen (u.a. Sprachkurse, Zollkurse, interkulturelle Kommunikation),

– Produktzertifizierungen, Design-, Marken-, Patentanmeldungen sowie

– Dolmetscher- und Übersetzungsleistungen im Zusammenhang mit der Markterschließung.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses in Höhe von bis zu 50% der förderfähigen Kosten, maximal jedoch 20.000 EUR pro Unternehmen und Zielmarkt (für 12 Monate).

Bewerbungsverfahren

Anträge sind bei der örtlich zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK) oder Handwerkskammer zu stellen, die auch die Teilnahmeunterlagen zusendet und die Anträge bearbeitet.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Das Programm fördert die Internationalisierung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Bayern und kann somit auch touristische Unternehmen dabei unterstützen neue Märkte zu erschließen.

Weitere Informationen  
Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Bayern  

Der Freistaat Bayern fördert die Errichtung, Aufrüstung oder Ersatzbeschaffung öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur mit einem oder mehreren Ladepunkten in Bayern.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

31.12.2020

Für wen?

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen.

Was wird gefördert?

Gegenstand der Förderung sind:

– die Errichtung von öffentlich zugänglicher Normalladeinfrastruktur (bis einschließlich 22 Kilowatt) und öffentlich zugänglicher Schnellladeinfrastruktur (größer als 22 Kilowatt) an neuen Standorten einschließlich des dafür erforderlichen Netzanschlusses des Ladestandorts und der Montage der Ladestation sowie

– bei Nachweis eines zusätzlichen Mehrwerts die Aufrüstung oder Ersatzbeschaffung von Ladeinfrastruktur und die Ertüchtigung des Netzanschlusses an Standorten, die vor Inkrafttreten der Förderrichtlinie betrieben wurden.

Beispiele

Carsharing, Nachladen bei Warenhaus-, Restaurant-, Kinobesuchen

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.

Bewerbungsverfahren

Die Umsetzung der Fördermaßnahme erfolgt über entsprechende Aufrufe, gegebenenfalls mit weiteren inhaltlichen Anforderungen. In der Regel erfolgen zwei Aufrufe pro Jahr.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Der Freistaat Bayern ergänzt mit diesem Programm die bestehende Bundesförderung zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge.

Weitere Informationen  
Förderung von Unternehmensneugründungen im Bereich Digitalisierung (Start?Zuschuss!)  

Der Freistaat Bayern unterstützt Vorhaben zur Verbesserung der Startbedingungen von Existenzgründern im Bereich Digitalisierung.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

31.12.2020

Für wen?

Um die Anlaufförderung können sich Existenzgründer bewerben, deren Gründung max. zwei Jahre zurückliegt.

Was wird gefördert?

Mitfinanziert werden technologieorientierte Unternehmensneugründungen durch eine Anlaufförderung für die 20 innovativsten Existenzgründer im Bereich Digitalisierung in Bayern („Start?Zuschuss!”)

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses in Höhevon bis zu 36.000 EUR im Förderzeitraum von zwölf Monaten, max. jedoch 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Bewerbungsverfahren

Zweistufiges Antragsverfahren. In der ersten Stufe sind Bewerbungen im Rahmen besonderer Förderaufrufe an das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Referat 72 "Gründerland Bayern” zu richten. Aufrufe und Antragsfristen sind im Internet einsehbar. Nach erfolgreicher Teilnahme an dem Wettbewerbsverfahren sind Förderanträge an die zuständige Regierung zu richten, in deren Bezirk die Unternehmensneugründung ansässig ist.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

eingeschränkt * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit der Unterstützung technologieorientierter Unternehmensneugründungen im Bereich Digitalisierung leistet das Bundesland einen Beitrag zur Etablierung junger, innovativer Unternehmen am Markt.

Weitere Informationen
  • Zuwendungsgeber : Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
  • Ansprechpartner (Projektträger) : Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie; zuständige Bezirksregierung Bayern
  • https://www.gruenderland.bayern/startzuschuss/
 
Heimatprojekte mit Schwerpunkt Digitalisierung in Bayern (Heimat-Digital-Förderrichtlinie – HDFöR)  

Der Freistaat Bayern unterstützt die Vorbereitung, Konzeptionierung und Umsetzung von innovativen und pilothaften Heimatprojekten mit Schwerpunkt Digitalisierung.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

31.12.2021

Für wen?

Antragsberechtigt sind Landkreise, kreisfreie Städte, Vereine sowie Stiftungen.

Was wird gefördert?

Mitfinanziert werden u.a. Projekte zur

– Schaffung und Erhaltung gleichwertiger Lebens- und Arbeitsbedingungen in ganz Bayern,

– Ermöglichung der digitalen Teilhabe und digitalen Chancengleichheit in allen Regionen Bayerns,

– Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme und Stärkung der Innenentwicklung,

– Stärkung interkommunaler Kooperationen sowie

– Verbesserung der Attraktivität von Verdichtungsraum und ländlichem Raum.

Beispiele

VR-Projekte in Museen und Kulturdenkmälern

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses. Die Höhe der Basisförderung beträgt 50% der zuwendungsfähigen Kosten, jedoch max. 300.000 EUR je Vorhaben. Je nach Art und geografischer Lage des Projekts ist eine Erhöhung des Fördersatzes auf bis zu 90% der zuwendungsfähigen Kosten möglich. Die Bagatellgrenze liegt bei 25.000 EUR je Projekt.

Der Antragsteller muss einen Eigenanteil von mindestens 10% der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährleisten.

Bewerbungsverfahren

Zweistufiges Antragsverfahren. Im ersten Schritt sind Projektskizzen vor Beginn der Projektmaßnahmen an das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat zu richten. Förderanträge sind unter Verwendung der Antragsformulare an die jeweils zuständige Regierung zu richten.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit der Förderrichtlinie „Heimat Digital“ werden Landkreise, kreisfreie Städte, Stiftungen und Vereine bei der Vorbereitung, Konzeptionierung und Umsetzung digitaler Heimatprojekte unterstützt. Wenn bayerische Kulturschätze digital erlebbar gemacht werden profitiert auch die Tourismusbranche.

Weitere Informationen
  • Zuwendungsgeber : Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat
  • Ansprechpartner (Projektträger) : Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat; zuständige Bezirksregierung Bayern
  • http://www.stmfh.bayern.de/heimat/heimatprojekte/
 
Innovationskredit 4.0  

Die LfA Förderbank Bayern gewährt zinsgünstige Darlehen zur Finanzierung von Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben sowie von Investitionen und Betriebsmitteln innovativer Unternehmen.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

31.12.2022

Für wen?

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft gemäß KMU-Definition der EU (einschließlich neu gegründeter Unternehmen) und Angehörige der Freien Berufe mit Betriebsstätte oder Niederlassung in Bayern.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Investitionen und vorhabensbezogener Betriebsmittelbedarf bei innovativen Vorhaben, bei innovativen Unternehmen darüber hinaus auch der allgemeine Betriebsmittelbedarf.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines zinsgünstigen Darlehens mit Tilgungszuschuss. Die Höhe des Darlehens beträgt bis zu 100% der förderfähigen Kosten, mindestens jedoch 25.000 EUR und maximal 7,5 Mio. EUR je Vorhaben.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme und unter Verwendung der vorgesehenen Formulare über die Hausbank bei der LfA Förderbank Bayern zu stellen.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

eingeschränkt * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit dem Innovationskredit 4.0 werden innovative Vorhaben gefördert und die Finanzierung innovativer Unternehmen erleichtert. Davon kann auch die Tourismusbranche profitieren.

Weitere Informationen  
Investivkredit  

Die LfA Förderbank Bayern gewährt zinsgünstige Darlehen für Wachstumsvorhaben an kleine und mittlere gewerbliche Unternehmen sowie Angehörige der Freien Berufe.

Fördergebiet

Bayern

Für wen?

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft gemäß KMU-Definition der EU sowie Angehörige der Freien Berufe.

Was wird gefördert?

Gefördert werden insbesondere Investitionen zur Erweiterung, Rationalisierung und Modernisierung bestehender Betriebe in Bayern.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung wird als Darlehen gewährt. Der Finanzierungsanteil des Investivkredites beträgt 100% des förderfähigen Vorhabens. Der Darlehensbetrag beträgt mindestens 10.000 EUR und maximal 10 Mio. EUR je Vorhaben.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind vor Beginn der Maßnahme auf dem Vordruck 100 über die Hausbank an die LfA Förderbank Bayern zu richten.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

ja * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

KMU, die Wachstumsvorhaben mit einem Investitionsvolumen von bis zu 10.000 Euro finanzieren wollen, erhalten mit dem Investivkredit günstige Konditionen.

Weitere Informationen  
Landschaftspflege- und Naturpark-Richtlinien (LNPR)  

Der Freistaat Bayern unterstützt Maßnahmen des Natur- und Artenschutzes, der Landschaftspflege sowie der naturverträglichen Erholung in Naturparken.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

31.12.2021

Für wen?

Antragsberechtigt sind kommunale Körperschaften und deren Zusammenschlüsse, Träger der Naturparke, Landschaftspflegeverbände, Vereine und Organisationen, die sich satzungsgemäß dem Naturschutz und der Landschaftspflege widmen, Eigentümer oder Besitzer der für Maßnahmen vorgesehenen Grundstücke sowie Träger der Koordinierungsstellen.

Was wird gefördert?

Mitfinanziert werden u.a. der Erhalt und die Entwicklung naturverträglicher Erholungsnutzungen in Naturparken

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses bzw. einer Zuweisung. Die Höhe der Förderung richtet sich nach Art und Umfang des Vorhabens. Die Bagatellgrenze liegt bei 2.500 EUR.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme und unter Verwendung der Antragsformulare über die jeweils zuständige Kreisverwaltungsbehörde (untere Naturschutzbehörde) bei der örtlich zuständigen Bezirksregierung (höhere Naturschutzbehörde) zu stellen.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Die Erholungsmaßnahmen dienen dem Erhalt und der Entwicklung naturverträglicher Erholungsnutzungen in Naturparken auf der Grundlage der Pflege- und Entwicklungspläne.

Weitere Informationen  
Qualifizierungen von Erwerbstätigen (ESF 2014-2020)  

Der Freistaat Bayern fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) berufliche Weiterbildungsmaßnahmen für Erwerbstätige.

Fördergebiet

Bayern

Für wen?

Antragsberechtigt sind Unternehmen und Bildungsanbieter.

Was wird gefördert?

Schwerpunkte der Maßnahmen sind

– berufliche Fortbildung oder Vermittlung beruflicher Fähigkeiten und Kenntnisse von Erwerbstätigen (Arbeitnehmer, Unternehmer),

– Einführung oder Ausbau von Systemen zur Fortbildung, zur Anpassungsqualifizierung oder von Bildungssystemen im Betrieb,

– Overheadmaßnahmen bei Umstrukturierungsprozessen, Insolvenzen und Personalanpassungsmaßnahmen.

Beispiele

Aktionen zur Bekämpfung des Fachkräftemangels

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses in Höhe von bis zu 75% der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind mindestens zwei Monate vor Beginn der zu fördernden Maßnahme ausschließlich über das Online-System ESF Bavaria 2014 an das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales zu stellen.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

eingeschränkt * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit der Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) werden Beschäftigung und berfuliche Qualifikation verbessert und damit der Arbeitsmarkt gestärkt.

Weitere Informationen  
Sonderprogramm „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Unternehmen”  

Der Freistaat Bayern unterstützt im Rahmen der Bayerischen Regionalförderung (BRF) und der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) kleine und mittlere Unternehmen bei Investitionsmaßnahmen, die zu einer deutlichen Senkung des Primärenergieverbrauchs in Gebäuden und technischen Anlagen führen.

Fördergebiet

Bayern

Für wen?

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Industrie, des Handwerks, der Tourismuswirtschaft und des sonstigen Dienstleistungsgewerbes gemäß KMU-Definition der EU.

Was wird gefördert?

Mitfinanziert werden folgende Investitionsvorhaben zur Steigerung der Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energien:

– technische Anlagen einschließlich Gebäudetechnik (Heizungs-, Kühl- und Raumlufttechnik, Warmwasserbereitung),

– Sanierung von Gebäuden,

– Neubau von Gebäuden.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses. Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 5% auf die regulären regierungsspezifisch gewährten Subventionswerte, bis zur Erreichung folgender Höchstfördersätze: 30% für kleine und 20% für mittlere Unternehmen in den C-Fördergebieten der GRW-Kulisse bzw. 20% für kleine und 10% für mittlere Unternehmen in den übrigen Fördergebieten.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme und unter Verwendung der Antragsformulare an die Regierung zu stellen, in deren Bezirk das Vorhaben durchgeführt werden soll.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

eingeschränkt * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit dem Sonderprogramm „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Unternehmen“ ist die Voraussetzung verbunden, dass mit dem Vorhaben eine signifikante Reduzierung des Primärenergieverbrauchs erreicht wird. Auch Tourismusunternehmen, die einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten wollen, können gefördert werden.

Weitere Informationen  
Suchergebnisse 31 bis 40 von 509