Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Zum Hauptinhalt springen

Unser Förderwegweiser listet wichtige Förderprogramme der Europäischen Union, des Bundes und der Bundesländer auf, welche speziell nach den Anforderungen der Tourismuswirtschaft selektiert wurden.
Neben der Volltextsuche helfen Ihnen drei einfache Fragen, um für Sie und Ihr Unternehmen die optimalen Suchergebnisse zu erhalten. In unseren Tipps geben wir weitere Hinweise. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

Förderwegweiser

1 Treffer:
Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen des sechsten nationalen zivilen Luftfahrtforschungsprogramms (LuFo)  

Mit dem Ziel die Luftfahrtbranche bei ihrer Transformation hin zu mehr Nachhaltigkeit zu unterstützen, fördert das BMWK mit diesem Programm die Entwicklung und Erforschung von Technologien, die das Fliegen nachhaltig, klimaneutral und sicher machen.

Fördergebiet

bundesweit

Geltungsdauer

30.11.2022

Für wen?

Je nach Programmlinie sind unterschiedliche Personen und Einrichtung antragsberechtigt.

In jedem Fall gilt: Eine Verwertungsperspektive beim potenziellen Zuwendungsempfänger in der Luftfahrtbranche ist zwingend erforderlich. Die Antragsteller müssen dabei nicht zwingend aus dem Luftfahrtumfeld stammen, solange die primäre Verwertungsperspektive in der Luftfahrt vorgesehen ist.

 

1. Programmlinie „Disruptive Technologien“

Nur Wissenschaftseinrichtungen sind antragsberechtigt. Die Bildung von wissenschaftlichen Forschungsverbünden ist erwünscht.

 

2. Programmlinie „KMU“

Ausschließlich KMU sowie Wissenschaftseinrichtungen sind antragsberechtigt. Der Verbundführer muss ein KMU sein. Der technologische Schwerpunkt der Förderung hat grundsätzlich bei den beteiligten KMU zu liegen.

 

3. Programmlinie „Basistechnologien“

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Wissenschaftseinrichtungen. Im Verbund hat der technologische Schwerpunkt der Förderung grundsätzlich bei den Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft zu liegen.

 

4. Programmlinie „Digitalisierung und künstliche Intelligenz“

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Wissenschaftseinrichtungen antragsberechtigt.

Der technologische Schwerpunkt der Förderung hat grundsätzlich bei den Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft zu liegen. Es wird darauf hingewiesen, dass der Luftfahrtbezug zwingend dargestellt werden muss.

 

5. Programmlinie „Wasserstofftechnologien und (hybrid-)elektrisches Fliegen (Zero Emission Aircraft)“

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Wissenschaftseinrichtungen.

 

6. Programmlinie „Technologiedemonstration“

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sind antragsberechtigt

Was wird gefördert?

Mit dem Programm fördert das BMWK Forschungsvorhaben der Luftfahrt deren Fokus auf neuer Klimaschutztechnologie liegt.

Gefördert werden Projekte aus den Bereichen:

 

1. Alternative klimaneutrale Antriebssysteme

2. Reduktion des Primärenergiebedarfs und Ressourceneinsatz durch Reduktion des Gewichts sowie durch Erhöhung der Effizienz von Antrieben, der Systeme und der Aerodynamik

3. Reduzierung der Fertigungszeiten und -kosten mit dem Primat geschlossener Stoffkreislaufsysteme.

 

Vorhaben können in einem oder mehreren der sechs Programmlinien umgesetzt werden:

1. Disruptive Technologien:

- Initiativen und Vorhaben der Wissenschaft zur akademischen Erforschung von Technologien mit einem Anwendungshorizont von 2040 bis 2050

- Förderfähig sind Themen aus dem Bereich der Grundlagenforschung

- Zentrale Zielsetzung der Forschung ist dabei das emissionsfreie Fliegen: nachhaltig, klimaneutral, sicher und wirtschaftlich.

 

2. KMU

- Förderfähig sind Themen aus dem Bereich der „Industriellen Forschung“ (planmäßiges Forschen zur Gewinnung neuer Kenntnisse und Fertigkeiten mit dem Ziel, neue Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen zu entwickeln oder wesentliche Verbesserungen bei bestehenden Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen herbeizuführen)

 

3. Basistechnologien

- alle luftfahrtrelevanten Technologien aus den Fachbereichen Antriebe, Flugführung, Flugphysik, Kabine, Strukturen und Bauweisen sowie Systeme

- Fokus auf Maßnahmen, die maßgeblich zu den gesetzten Effizienzzielen von plus 40 % beitragen und die später auch im Antriebsstrang emissionsfreier Flugzeuge zum Einsatz kommen werden.

- Förderfähig sind Themen aus dem Bereich der „Industriellen Forschung“ (vgl. KMU)

 

4. Digitalisierung und künstliche Intelligenz

- Forschungs- und Entwicklungsvorhaben mit Fokus auf Digita­lisierung und künstliche Intelligenz

- Förderfähig sind Themen aus dem Bereich der „Industriellen Forschung“ (vgl. KMU)

 

5. Wasserstofftechnologien und (hybrid-) elektrisches Fliegen (Zero Emission Aircraft)

- Forschungs- und Entwicklungsvorhaben mit Fokus auf (hybrid-) elektrische und/oder Wasserstoff-betriebene Antriebssysteme und Energiespeicher

- Förderfähig sind Themen aus dem Bereich der „Industriellen Forschung“ (vgl. KMU)

 

6. Technologiedemonstration

- Ziel ist es die Lücke zwischen industrieller Forschung und Technologieentwicklung sowie der Produktentwicklung zu schließen.

- Gefördert werden können Vorhaben, die bereits in relevanter, simulierter bzw. idealisierter Umgebung nachgewiesene Einzeltechnologien zu einem System oder einem relevanten Subsystem integrieren. Dieses sollte in einer operationellen Umgebung unter realen Bedingungen erfolgen.

- Förderfähig sind Themen aus dem Bereich der „experimentellen Entwicklung“ (Erwerb, die Kombination, die Gestaltung und die Nutzung vorhandener wissenschaftlicher, technischer, wirtschaftlicher und sonstiger einschlägiger Kenntnisse und Fertigkeiten mit dem Ziel, neue oder verbesserte Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen zu entwickeln. Dazu zählen Tätigkeiten zur Konzeption, Planung und Dokumentation)

Art und Höhe der Zuwendung

Die Programmlinien unterscheiden sich in der Höhe der Zuwendung.

 

 

1. Programmlinie „Disruptive Technologien“

Bis zu 100 % Förderung der förderfähigen projektbezogenen Ausgaben.

 

2. Programmlinie „KMU“

Für antragsberechtigte Unternehmen gilt eine Höchstbeihilfeintensität von bis zu 65 %.

Max. Zuwendungssumme pro antragsberechtigtem KMU-Partner je Vorhaben: 750.000 EUR

 

Für Wissenschaftseinrichtungen gilt eine Finanzierungsquote von bis zu 100 %.

Max. Zuwendungssumme pro antragsberechtigter Wissenschaftseinrichtung : 1.200.000 EUR

 

3. Programmlinie „Basistechnologien“

Für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft gilt eine Höchstbeihilfeintensität von bis zu 50 %.

Für KMUs gilt eine Höchstbeihilfeintensität von bis zu 65 %.

Für Wissenschaftseinrichtungen gilt eine Finanzierungsquote von bis zu 100 %.

 

4. Programmlinie „Digitalisierung und künstliche Intelligenz“

Für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft gilt eine Höchstbeihilfeintensität von bis zu 50 %.

Für KMUs gilt eine Höchstbeihilfeintensität von bis zu 65 %.

Für Wissenschaftseinrichtungen gilt eine Finanzierungsquote von bis zu 100 %.

 

5. Programmlinie „Wasserstofftechnologien und (hybrid-)elektrisches Fliegen (Zero Emission Aircraft)“

Für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft gilt eine Höchstbeihilfeintensität von bis zu 50 %.

Für KMUs gilt eine Höchstbeihilfeintensität von bis zu 65 %.

Für Wissenschaftseinrichtungen gilt eine Finanzierungsquote von bis zu 100 %.

 

6. Programmlinie „Technologiedemonstration“

Für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft gilt eine Höchstbeihilfeintensität von bis zu 25 %.

Für KMUs gilt eine Höchstbeihilfeintensität von bis zu 40 %.

 

 

Bemessungsgrundlage für Wissenschaftseinrichtungen sind grundsätzlich die förderfähigen projektbezogenen Ausgaben, bei Helmholtz-Zentren und der Fraunhofer-Gesellschaft die förder­fähigen projektbezogenen Kosten.

Bewerbungsverfahren

Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig.

 

1. Verfahrensstufe: Vorlage und Auswahl der Projektskizze

Einsendeschluss: 15. Juni 2022 um 12.00 Uhr

 

Bewertungskriterien:

- Beitrag zum emissionsfreien und klimaneutralen Fliegen

- Beitrag zu den förderpolitischen Zielen

- Innovation, Überschreitung des Stands der Technik

- Zeit- und Kostenschätzung

- Zusammenstellung der Verbundpartner/Netzwerkbildung

- Internationale Kooperationen

 

Details zu den Bewertungskriterien können der Förderbekanntmachung entnommen werden.

 

2. Verfahrensstufe: Vorlage förmliche Förderantrage

Einsendeschluss: 30. November 2022 um 12.00 Uhr.

 

Projektskizzen und Anträge sind elektronisch mit Hilfe des Antragssystems "easy-Online" einzureichen.

Bewerbungen, die nach Ablauf der Frist eingereicht werden, können nicht berücksichtigt werden.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

eingeschränkt * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Das Programm unterstützt wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen bei der Finanzierung von Forschungsvorhaben, die langfristig zur signifikanten Reduzierung von Klimawirkungen der Luftfahrt beitragen.

Weitere Informationen