Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Zum Hauptinhalt springen

Unser Förderwegweiser listet wichtige Förderprogramme der Europäischen Union, des Bundes und der Bundesländer auf, welche speziell nach den Anforderungen der Tourismuswirtschaft selektiert wurden.
Neben der Volltextsuche helfen Ihnen drei einfache Fragen, um für Sie und Ihr Unternehmen die optimalen Suchergebnisse zu erhalten. In unseren Tipps geben wir weitere Hinweise. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

Förderwegweiser

1 Treffer:
Klimaschutzprojekte im kommunalen Umfeld – Kommunalrichtlinie  

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) fördert die Erschließung von Effizienzpotenzialen und Emissionsminderungen in Kommunen. Zu den investiven Förderschwerpunkten gehört auch "Nachhaltige Mobilität".

Fördergebiet

bundesweit

Geltungsdauer

31. Dezember 2022

Für wen?

u.a.

- Kommunen (Städte, Gemeinden und Landkreise) und Zusammenschlüsse, an denen ausschließlich Kommunen beteiligt sind

- Betriebe, Unternehmen und Organisationen mit mind. 25 Prozent kommunaler Beteiligung

- fachkundige, externe Dienstleister

- Netzwerkmanagerinnen und Netzwerkmanager

- Aufgabenträger des öffentlichen Personennahverkehrs

Was wird gefördert?

Im Schwerpunkt "Nachhaltige Mobilität":

- Errichtung verkehrsmittelübergreifender Mobilitätsstationen,

- Einrichtung von Wegweisungssystemen für den Alltagsradverkehr,

- Errichtung von Radverkehrsanlagen wie Radfahrstreifen, Schutzstreifen, Fahrradstraßen oder Lückenschlüssen im Radewegenetz,

- Bau neuer Wege für den Radverkehr,

- hocheffiziente Beleuchtung für bestehende oder geförderte Wege für den Radverkehr,

- Umgestaltung von Radverkehrsanlagen und Knotenpunkten,

- Errichtung frei zugänglicher Radabstellanlagen,

- Errichtung und Einrichtung von diebstahl- und witterungsgeschützten Fahrradparkhäusern,

- technische Maßnahmen zur Einführung von „grünen Wellen“ für den Rad- und Fußverkehr,

- Anschaffung und Nutzung smarter Verkehrsdaten zur intelligenten Verkehrssteuerung (Potenzialstudie erforderlich).

Beispiele

- Errichtung von Fahrradwegen, -straßen, und -schnellwegen

- Wegverbreiterung, Anpassung der Streckenführung

- Echtzeit-Datensätze zur intelligenten Verkehrssteuerung

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses. Die Höhe der Förderung ist abhängig von der Art der Maßnahme. Im Förderschwerpunkt Nachhaltige Mobilität bis zu 40% der zuwendungsfähigen Ausgaben, mindestens jedoch 10.000 EUR für Mobilitätsstationen und Maßnahmen zur Verbesserung des Radverkehrs, für finanzschwache Kommunen bis zu 60% der zuwendungsfähigen Ausgaben. Der Mindestzuwendungsbetrag für Mobilitätsstationen und Maßnahmen zur Verbesserung des Radverkehrs beträgt 5.000 Euro.

Bewerbungsverfahren

Anträge können ab 1. Januar 2020 ganzjährig beim Projektträger Jülich (PtJ) eingereicht werden.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

eingeschränkt * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Die Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld soll zum klimaverträglichen Mobilitätsverhalten und der Reduzierung von Treibhausgasemissionen beitragen. Von der Attraktivitätssteigerung im Alltagsradverkehrs kann auch die touristisch genutzte Infrastruktur profitieren.

Weitere Informationen
  • Zuwendungsgeber : Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
  • Ansprechpartner (Projektträger) : Projektträger Jülich (PtJ); Service- und Kompetenzzentrum Kommunaler Klimaschutz (SK:KK)
  • https://klimaschutz.de/kommunalrichtlinie