Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Zum Hauptinhalt springen

Unser Förderwegweiser listet wichtige Förderprogramme der Europäischen Union, des Bundes und der Bundesländer auf, welche speziell nach den Anforderungen der Tourismuswirtschaft selektiert wurden.
Neben der Volltextsuche helfen Ihnen drei einfache Fragen, um für Sie und Ihr Unternehmen die optimalen Suchergebnisse zu erhalten. In unseren Tipps geben wir weitere Hinweise. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

Förderwegweiser

591 Treffer:
Kommunaler Aufbaufonds Mecklenburg-Vorpommern  

Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt kommunale Körperschaften bei der Finanzierung von Aufgaben, die der Erneuerung, Verbesserung oder Erhaltung der kommunalen Infrastruktur dienen oder zu einer Konsolidierung der Haushalte beitragen.

Fördergebiet

Mecklenburg-Vorpommern

Für wen?

Antragsberechtigt sind Gemeinden über 500 Einwohner, Ämter, Landkreise, kreisfreie Städte sowie Zweckverbände.

Was wird gefördert?

Maßnahmen in folgenden Bereichen: Öffentlicher Personennahverkehr, Bau von Abfallentsorgungsanlagen, Ausbau der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung, Straßenbau, Erwerb und Erschließung von Bauland oder gewerblich genutztem Gelände in besonders förderungswürdigen Gemeinden, Förderung von Fremdenverkehrseinrichtungen in Fremdenverkehrsgemeinden, Förderung von Naherholungsmaßnahmen,

Ausbau und Modernisierung von kommunalen Hafenanlagen, Bau von Verwaltungsgebäuden und Feuerwehrgerätehäusern, Einrichtung von Fußgängerzonen, Ortsbilderhaltung, Kulturelle Einrichtungen, weitere Maßnahmen der kommunalen Infrastruktur, Umschuldungen von Investitionskrediten.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Darlehens oder einer Zinshilfe für investive Maßnahmen bzw. Umschuldungen von Investitionskrediten sowie in Ausnahmen als Zuschuss zu Nebenkosten im Zusammenhang mit Umschuldungen; Die Höhe der Förderung beträgt bei Darlehen bis zu 100% der Investitionskosten bzw. des abzulösenden Restschuldbestandes; bei Zinshilfen bis zu 2% für höchstens 10 Jahre; bei Zuschüssen zu Nebenkosten bis zu 100% der zuwendungsfähigen Kosten.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind formgebunden bis zum 31. August bzw. 31. Dezember für im Folgejahr geplante Maßnahmen beim Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern zu stellen

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Aus Mitteln des Kommunalen Aufbaufonds werden Investitionen der Gemeinden mit 500 und mehr Einwohnern, Landkreise, Ämter, kreisfreie Städte und Zweckverbände gefördert, die der Verbesserung der kommunalen Infrastruktur dienen.

Weitere Informationen  
Strukturentwicklungsmaßnahmen  

Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) Strukturentwicklungsmaßnahmen, die auf die Stärkung der Schwerpunkte der wirtschaftlichen Entwicklung durch die Schaffung oder Sicherung von Arbeitsplätzen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ausgerichtet sind

Fördergebiet

Mecklenburg-Vorpommern

Geltungsdauer

31.12.2023

Für wen?

Antragsberechtigt sind juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts.

Was wird gefördert?

Die geförderten Strukturentwicklungsmaßnahmen müssen geeignet sein, die Erbringung von strukturentwickelnden Dienstleistungen im Umfeld der Unternehmen zu unterstützen und damit Struktureffekte zu erzielen; Im Fall von regionalen Projekten muss der zuständige Regionalbeirat ein positives Votum zu der Maßnahme abgeben; Handelt es sich um überregionale Projekte, ist eine Entscheidung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit erforderlich.

Art und Höhe der Zuwendung

Zuschuss; Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 70% der Arbeitgeberbruttoausgaben für ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis mit tariflicher oder ortsüblicher Bezahlung für die Dauer von einem Jahr, für Regionen mit besonderen arbeitsmarktlichen Herausforderungen sowie für ländliche Gestaltungsräume bis zu 80%; Nach erneutem positiven Votum kann die Förderung um ein Jahr verlängert werden; Der Zuschuss beträgt maximal 25.000 EUR pro Vollzeitbeschäftigten bzw. 30.000 EUR im Fall des erhöhten Fördersatzes für ein Beschäftigungsjahr.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind über die Geschäftsstelle des zuständigen Regionalbeirates im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit an das Landesamt für Gesundheit und Soziales zu richten

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

In den verschiedenen Teilräumen soll mit der Förderung und einer regionalspezifischen Arbeitsmarkt- und Strukturpolitik reagiert werden.

Weitere Informationen  
Zuwendungen für den Ausbau der wirtschaftsnahen Infrastruktur (Infrastrukturrichtlinie)  

Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördert aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Vorhaben für den Ausbau der öffentlichen Infrastruktur, soweit sie für die Entwicklung der gewerblichen Wirtschaft erforderlich sind.

Fördergebiet

Mecklenburg-Vorpommern

Geltungsdauer

31.12.2020

Für wen?

Antragsberechtigt sind kommunale und weitere Gebietskörperschaften und Gemeindeverbände in Mecklenburg-Vorpommern, die der Kommunalaufsicht unterstehen, sowie gegebenenfalls andere juristische Personen des öffentlichen Rechts. Juristische Personen, die steuerbegünstigte Zwecke erfüllen und nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet sind. Im Fall von Errichtung, Ausbau oder Modernisierung von Forschungsinfrastruktur bei wirtschaftsnahen gemeinnützigen außeruniversitären Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen Zusammenschlüsse und Vereinigungen mindestens dreier Partner, wovon mindestens ein Partner ein Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sein muss

Was wird gefördert?

Erschließung, Ausbau und Revitalisierung von Industrie- und Gewerbegelände; Errichtung, Modernisierung oder Ausbau von Verkehrsanlagen zur Anbindung von Gewerbebetrieben oder Gewerbegebieten an das überregionale Straßen- oder Schienenverkehrsnetz, von Wasserversorgungsleitungen und -verteilungsanlagen, von Abwasser-, Strom-, Gas-, Fernwärme- und anderen Energieleitungen zur Anbindung von Gewerbebetrieben an das regionale oder überregionale Versorgungsnetz; Errichtung, Modernisierung und Erweiterung öffentlicher Einrichtungen des Tourismus sowie die Geländeerschließung für den Tourismus; Errichtung, Modernisierung und Ausbau von Gewerbezentren (Forschungs-, Telematik-, Technologie-, Gründerzentren oder -parks); Errichtung, Modernisierung und Ausbau von Einrichtungen der beruflichen Ausbildung; Errichtung oder Ausbau von Kommunikationsverbindungen (bis zur Anbindung an das Netz oder den nächsten Knotenpunkt); Errichtung oder Ausbau von Anlagen für die Beseitigung oder Reinigung von gewerblichem Abwasser und Abfall; Errichtung oder Ausbau von Hafeninfrastruktureinrichtungen (Vorhaben müssen bei der Europäischen Kommission einzeln notifiziert werden); Errichtung, Ausbau oder Modernisierung von Forschungsinfrastruktur bei wirtschaftsnahen gemeinnützigen außeruniversitären Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen; Beseitigung von Industrie- und militärischen Altlasten, die die wirtschaftliche Entwicklung eines Standortes hemmen; Erarbeitung von Integrierten Regionalen Entwicklungskonzepten durch Dritte; Installation von Kooperationsnetzwerken; Installation von Innovationsclustern; Planungs- und Beratungsleistungen zur Vorbereitung und Durchführung förderfähiger Infrastrukturmaßnahmen; Bau oder Ausbau von Energieinfrastrukturen.

Art und Höhe der Zuwendung

Zuschuss; Die Höhe des Zuschusses beträgt in der Regel bis zu 60%, bei Vorliegen bestimmter Kriterien bis zu 90% der förderfähigen Kosten

Bewerbungsverfahren

Die Anträge sind in der Regel vor Beginn der Maßnahme unter Verwendung der Antragsformulare an das Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI) zu richten

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Zuwendungen für den Ausbau der wirtschaftsnahen Infrastruktur zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Zuwendungsempfänger sind vorzugsweise kommunale Gebietskörperschaften des öffentlichen Rechts und Gemeindeverbände des Landes Mecklenburg-Vorpommern.  

Weitere Informationen  
Landschaftswerte - Aufwertung des niedersächsischen Natur- und Kulturerbes sowie Sicherung der biologischen Vielfalt  

Das Land Niedersachsen fördert Maßnahmen, die zur Aufwertung des niedersächsischen natürlichen und landschaftskulturellen Erbes sowie zur Sicherung der biologischen Vielfalt beitragen. Ziele des Förderprogramms sind Bewahrung, Schutz und Förderung des Natur- und Kulturerbes sowie die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Verbesserung der Einkommens- und Beschäftigungsverhältnisse im ländlichen Raum.

Fördergebiet

Niedersachsen

Geltungsdauer

31.12.2023

Für wen?

Antragsberechtigt sind kommunale Gebietskörperschaften, Träger der Naturparke, Verbände, Stiftungen, Vereine, Unternehmen sowie sonstige juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts. Das Vorhaben muss in Niedersachsen durchgeführt werden.

Was wird gefördert?

Die Förderung erfolgt in den Bereichen nachhaltige Aufwertung des niedersächsischen Kulturlandschafts- und Naturerbes, naturschutzgerechtes und nachhaltiges Wirtschaften, sowie Sicherung der biologischen Vielfalt, grüne Infrastruktur. Förderfähig sind Ausgaben für Planung, Personal, Beschaffung, Herstellung, Bau-/Baunebenkosten, Vergütung von Werkverträgen, Sachausgaben und (in begrenztem Umfang) Grunderwerb.

Nicht förderfähig sind allgemeine Verwaltungsausgaben (Personal- und Sachausgaben), die der Zuwendungsempfänger auch ohne das geförderte Projekt gehabt hätte, Eigenleistungen, Finanzierungskosten, Umsatzsteuer, die nach UStG als Vorsteuer abziehbar ist.Die Förderung erfolgt in den Bereichen nachhaltige Aufwertung des niedersächsischen Kulturlandschafts- und Naturerbes, naturschutzgerechtes und nachhaltiges Wirtschaften, sowie Sicherung der biologischen Vielfalt, grüne Infrastruktur.

Beispiele

Sicherung und Entwicklung natürlicher Infrastrukturen, durch Erhöhung der Biodiversität oder durch Ökosystemdienstleistungen;

Errichtung, Ausbau und Aufwertung von Informationseinrichtungen;

Naturschutzbildungsangebote, Besucherlenkungsmaßnahmen, Schaffung von Naturbeobachtungsmöglichkeiten;

Konzeptionelle Vorhaben im Rahmen des Kulturlandschafts- und Naturerbes;

Angebote zur Förderung der Inklusion entsprechend den Zielen der Aufwertung des niedersächsischen Naturerbes;

Netzwerke von Partnerbetrieben und –initiativen, Entwicklung und Vermarktung von Naturschutzprodukten;

Anlage und Aufwertung naturnaher Biotope und Landschaftselemente in urbanen Bereichen

Art und Höhe der Zuwendung

Nicht rückzahlbarer Zuschuss;

Die Höhe der Förderung beträgt im SER-Gebiet („stärker entwickelte Region”) bis zu 65% der zuwendungsfähigen Ausgaben, davon max. 50% aus dem EFRE, und im ÜR-Gebiet („Übergangsregion”) bis zu 75% der zuwendungsfähigen Ausgaben, davon max. 60% aus dem EFRE.

Zuschuss;Die Bagatellgrenze liegt für Gebietskörperschaften und Zusammenschlüsse von Gebietskörperschaften bei 10.000 EUR, in allen übrigen Fällen bei 5.000 EUR.

Bewerbungsverfahren

Antragsstichtag ist jeweils der 30.09. eines Jahres. Antragstellung über das Kundenportal der NBank: https://www.nbank.de/Service/Kundenportal/Zugang-zum-Kundenportal/index.jsp Mit dem beantragten Projekt darf nicht vor Bewilligung begonnen worden sein

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

eingeschränkt * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Dieses Programm fördert Projekte, die einen nachhaltigen Beitrag zur Bewahrung, zum Schutz, zur Förderung und zum Erleben des Natur- und Kulturerbes leisten, indem sie die Entwicklung der geschützten Natur und Landschaft positiv beeinflussen und zur nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung im ländlichen Raum beitragen. Es steigert die Qualität vorhandener Angebote und schafft neue, attraktive Infrastrukturen.

Weitere Informationen  
Beratung von KMU zu Wissens- und Technologietransfer  

Das Land Niedersachsen fördert kommunale Beratungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen. Damit werden Unternehmen verstärkt in das Innovationsgeschehen einbezogen und insbesondere der Informationsaustausch und die Zusammenarbeit mit regionalen wissenschaftlichen Einrichtungen angeregt. Gebietskörperschaften oder von diesen mit der Wirtschaftsförderung beauftragte Einrichtungen in Niedersachsen können gefördert werden.

Fördergebiet

Niedersachsen

Für wen?

Niedersächsische Gebietskörperschaften, Niedersächsische Einrichtungen, die von den Gebietskörperschaften mit Aufgaben der Wirtschaftsförderung betraut sind

Was wird gefördert?

Qualifizierte Beratungen für KMU, Aufschlussgespräche (Vor- und Nachbereitung), begleitende Maßnahmen, Personalausgaben, Fremdausgaben (z.B. externe Berater), Sachausgaben (z.B. Ausgaben für Reisekosten), Bewilligungszeitraum bis zu vier Jahren

Beispiele

Beratungen zu den Themen:

Potenziale neuer Technologien, Prozess- oder Organisationsinnovationen; Implementierung neuer Technologien, Prozess- oder Organisationsinnovationen; Entwicklung und Umsetzung eigener Projektideen in neue Produkte oder Dienstleistungen; Antragstellungen zu Innovationsförderprogrammen

Aufschlussgespräche:

Erfassung des Unterstützungsbedarfs; Informationen zu wissenschaftlichen, insbesondere regionalen Einrichtungen; Kontaktvermittlung zu möglichen Kooperationspartnern; Informationen zu passenden Netzwerken und Clustern; Informationen zu öffentlichen Fördermöglichkeiten; Kontaktvermittlung zu Experten für eine qualifizierte Beratung

begleitende Maßnahmen:

Veranstaltungen zur Darstellung des Vorhabens sowie der erreichten Projektergebnisse; Projektmanagement, insbesondere die Koordinierung der Zusammenarbeit zwischen den Projektpartnern; Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit

Art und Höhe der Zuwendung

Nicht rückzahlbarer Zuschuss; Maximale Förderhöhe bis zu 50 % der förderfähigen Ausgaben; Ausgaben für qualifizierte Beratungen betragen mindestens 30 %; Bewilligungszeitraum bis zu vier Jahre;

Abrechnung von Aufschlussgesprächen und qualifizierten Beratungen in Form von Tagewerken; Für Fremddienstleister darf ein Tagewerk maximal 1.000 Euro inkl. MwSt. betragen; Abrechnung qualifizierter Beratungen mit maximal 10 Tagewerken pro Förderjahr und je Unternehmen; Förderung qualifizierter Beratungen gemäß der De-minimis-Beihilfen der Europäischen Union

Bewerbungsverfahren

Antragstellung über das Kundenportal der NBank: https://www.nbank.de/Service/Kundenportal/Zugang-zum-Kundenportal/index.jsp

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit dem Förderprogramm werden Niedersächsische Gebietskörperschaften oder Einrichtungen, die mit Aufgaben der Wirtschaftsförderung betraut sind, gefördert. Gefördert werden die qualifizierte Beratung von KMU zu Wissens- und Technologietransfer sowie vor- und nachbereitende Leistungen der Beratungsmaßnahmen.

Weitere Informationen  
Gründungsstipendium  

Das Land Niedersachsen fördert mit einem Gründungsstipendium die Gründung von innovativen, digitalen oder wissensorientierten Unternehmen durch Vergabe von personenbezogenen Stipendien.

Fördergebiet

Niedersachsen

Geltungsdauer

31.05.2023

Für wen?

Antragsberechtigt sind natürliche Personen ab 18 Jahren mit Wohnsitz in Niedersachsen, die ein Unternehmen gründen wollen. Pro Gründung kann eine Einzelperson oder ein Team von bis zu drei Personen (je mit eigenständigem Antrag) ein Gründungsstipendium beantragen. Der/die Antragsteller/in muss seinen Wohnsitz sowie die (zukünftige) Betriebsstätte in Niedersachsen haben

Was wird gefördert?

Der Lebensunterhalt des Stipendiaten/der Stipendiatin und Ausgaben rund um die Gründung

Beispiele

Es werden Ausgaben der Gründung sowie der Lebensunterhalt der Gründer/innen abgedeckt

Art und Höhe der Zuwendung

Nicht rückzahlbarer Zuschuss bis zu 2000 Euro monatlich. 2000 Euro monatlich für Gründer/innen mit abgeschlossenem Studium oder Ausbildung; 1000 Euro monatlich für Gründer/innen während des Studiums, in Ausbildung, bzw. ohne einen Abschluss; Zuschuss für maximal acht Monate; Ausgaben für Sozialversicherungen sind in dem Stipendium bereits inkludiert und werden nicht zusätzlich erstattet; Auszahlung monatlich zum 15. des laufenden Monats

Bewerbungsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme und unter Verwendung der Antragsformulare an die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) zu richten. Anträge können bis zum 31. Mai 2023 gestellt werden. Begleitung der Gründung im Förderzeitraum durch eine „begleitende Einrichtung“, also eine Hochschule, ein Start-up-Zentrum, eine Forschungseinrichtung oder einen sonstigen Accelerator ist Voraussetzung. Die Gründung darf zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht erfolgt sein. Die Auswahlentscheidung erfolgt auf Grundlage eines Scorings. Das Scoringmodell mit den entsprechenden Qualitätskriterien finden Sie auf der Programmseite unter „Downloads“: https://www.nbank.de/Privatpersonen/Existenzgr%C3%BCndung/Gr%C3%BCndungsstipendium/index.jsp; Die Antragstellung erfolgt elektronisch über das Kundenportal der NBank. https://www.nbank.de/Service/Kundenportal/Zugang-zum-Kundenportal/index.jsp Nach der Antragstellung kann zeitnah (nach Erhalt der Förderfähigkeitsbescheinigung) mit dem Vorhaben begonnen werden

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Um die Gründungsdynamik in Niedersachsen zu stärken, fördert das Land Niedersachsen Start-Ups und Unternehmensgründer mit einem Gründungsstipendium. Der Lebensunterhalt des Stipendiaten/der Stipendiatin und weitere Ausgaben rund um die Gründung können gefördert werden.

Weitere Informationen  
Innovative Bildungsprojekte der beruflichen Erstausbildung  

Das Land Niedersachsen fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) innovative Ideen zur Verbesserung des Übergangs von der Schule in den Beruf, neue Ansätze und Konzepte zur Bewältigung der Schwelle in die Beschäftigung und interessante bildungspolitische Neuerungen in Bezug auf die berufliche Bildung

Fördergebiet

Niedersachsen

Für wen?

Regionale Bildungsanbieter, freie Träger der außerschulischen Bildungsarbeit für Jugendliche, Zusammenschlüsse von Bildungsakteuren wie Kammern, Bildungseinrichtungen

Was wird gefördert?

Ausgaben, die zur Umsetzung des Projekts notwendig und angemessen sind: Bildungs- und Beratungspersonal, Vergütungen, Aufenthalts- und Fahrtkosten der Teilnehmenden, Verbrauchsgüter und Austattungsgegenstände, pauschalierte indirekte Ausgaben

Beispiele

Bildungsprojekte, die durch ihren innovativen Charakter die Verbesserung des Übergangs von der Schule in den Beruf zum Ziel haben; Projekte, die den Übergang von der beruflichen Ausbildung in die Beschäftigung erleichtern; Projekte, die bildungspolitische Zielsetzungen verfolgen und der Weiterentwicklung von Systemen oder Rahmenbedingungen der beruflichen Bildung dienen

Art und Höhe der Zuwendung

Nicht rückzahlbarer Zuschuss aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF); Zuschuss bis zu 50 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben; Die Projektlaufzeit ist grundsätzlich auf 24 Monate begrenzt.

Bewerbungsverfahren

Antragstellung über das Kundenportal der NBank: https://www.nbank.de/Service/Kundenportal/Zugang-zum-Kundenportal/index.jsp Sowie zusätzlich im Original. Mit dem beantragten Projekt darf nicht vor Bewilligung begonnen worden sein

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Das Land Niedersachsen fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) innovative Projekte der beruflichen Erstausbildung. Von den Maßnahmen sollen Schülerinnen und Schüler, Jugendliche, Auszubildende sowie Bildungsverantwortliche profitieren

Weitere Informationen  
Messeförderung - Einzelaussteller im Ausland  

Das Land Niedersachsen fördert kleine oder mittlere Unternehmen (KMU), die über internationale Leitmessen im Ausland Ihre Absatzmärkte erweitern wollen.

Fördergebiet

Niedersachsen

Für wen?

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Sitz oder Betriebsstätte in Niedersachsen, Freiberufler mit Sitz oder Betriebsstätte in Niedersachsen

Was wird gefördert?

Teilnahme an Messen oder Ausstellungen im Ausland

Beispiele

Zuschussfähig sind alle für die Organisation und den Betrieb des Standes notwendigen und geleisteten Ausgaben. Nicht zuwendungsfähig sind Eigenleistungen sowie Ausgaben für Reisen, Unterkunft, Verpflegung und Bewirtung.

Art und Höhe der Zuwendung

Nicht rückzahlbarer Zuschuss; Maximale Förderhöhe als Festbetrag 2.000 Euro Messen innerhalb der Europäischen Union (Mitgliedstaaten und Beitrittskandidaten) und 4.000 Euro bei Messen in den übrigen Ländern; Eine Förderung ist auf eine Messebeteiligung pro Kalenderjahr begrenzt.

Ein Aussteller darf insgesamt drei Mal die Förderung für die Teilnahme an einer bestimmten Messe in Anspruch nehmen.

Bewerbungsverfahren

Die beantragte Messe muss im Messekatalog des Ausstellungs- und Messeausschusses der Deutschen Wirtschaft e.V. (AUMA) verzeichnet sein. Antragstellung über das Kundenportal der NBank: https://www.nbank.de/Service/Kundenportal/Zugang-zum-Kundenportal/index.jsp Sowie zusätzlich im Original.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mithilfe der Messeförderung Ausland der NBank können KMU die Kosten und Risiken einer solchen Messebeteiligung auf ein vertretbares Maß reduzieren und so betriebsgrößenspezifische Nachteile ausgleichen.

Weitere Informationen  
Messeförderung Gemeinschaftsstände  

Das Land Niedersachsen fördert kleine oder mittlere Unternehmen (KMU), die mit einem Gemeinschaftsstand auf internationalen Leitmessen in Deutschland Ihre Absatzmärkte erweitern wollen.

Fördergebiet

Niedersachsen

Für wen?

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Sitz oder Betriebsstätte in Niedersachsen, Freiberufler mit Sitz oder Betriebsstätte in Niedersachsen

Was wird gefördert?

Organisation und Betrieb der Gemeinschaftsstände des Landes mit mindestens acht niedersächsischen Unternehme, Teilnahme an Messen oder Ausstellungen auf Gemeinschaftsständen in Deutschland mit besonderer branchenspezifischer und überregionaler Bedeutung

Beispiele

Förderfähig sind alle für die Organisation und den Betrieb des Standes notwendigen und geleisteten Ausgaben; Nicht förderfähig sind Eigenleistungen sowie Ausgaben für Reisen, Unterkunft, Verpflegung und Bewirtung des letztbegünstigten Unternehmens.

Art und Höhe der Zuwendung

Messebeteiligungen: maximal 80 % der förderfähigen Ausgaben für ein KMU, höchstens 7.500 Euro bzw. bei neugegründeten KMU bis zu 90 %, höchstens 9.500 Euro; Für Messebeteiligungen kann ein Teilnehmer die Förderung insgesamt nur drei Mal in Anspruch nehmen.

Bewerbungsverfahren

Anträge für die Förderung von Gemeinschaftsständen sind unter Verwendung der Antragsformulare an die Organisatoren der jeweiligen Messe zur richten.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mithilfe der Messeförderung Gemeinschaftsstände der NBank können KMU die Kosten und Risiken einer solchen Messebeteiligung auf ein vertretbares Maß reduzieren und so betriebsgrößenspezifische Nachteile ausgleichen.

Weitere Informationen  
Niedrigschwellige Innovationsförderung für KMU und Handwerk  

Das Land Niedersachsen fördert anwendungsnahe innovative Entwicklungsvorhaben kleiner und mittlerer Unternehmen

Fördergebiet

Niedersachsen

Geltungsdauer

31.12.2023

Für wen?

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft, d.h. mit Eintrag im Handelsregister oder im Sinne der Handwerksordnung, mit Sitz oder Betriebsstätte in Niedersachsen

Was wird gefördert?

Innovationsvorhaben, bei denen mithilfe von eigenen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ein neues oder verbessertes vermarktbares Produkt, Produktionsverfahren oder eine entsprechende Dienstleistung entwickelt oder weiterentwickelt werden sollen, die jeweils den unternehmensbezogenen Stand der Technik übersteigen; Entwicklung und Umsetzung von Prozess- und Organisationsinnovationen, die auf Neuerungen oder Verbesserungen der hergestellten Güter und Dienstleistungen gerichtet sind; Ausgaben für Anmeldung und Validierung von Patenten und gewerbliche Schutzrechte sowie Maßnahmen zur Markteinführung, wenn sie in einem unmittelbaren Zusammenhang mit dem Innovationsvorhaben entstehen

Beispiele

Innovationshaben für neue Angebote, Technologien und Prozesse, welche in dieser Form noch nicht auf dem Markt sind; Personalausgaben, Fremdausgaben (z.B. externe Berater, Dienstleitungen etc.); anteilige Investitionsausgaben (z.B. Instrumente und Ausrüstung gemäß ihrer Nutzungsdauer im Vorhaben); sonstige Sachausgaben (z.B. Ausgaben für Material, Reisekosten etc.)

Art und Höhe der Zuwendung

Nicht rückzahlbarer Zuschuss; Bis zu 35 % der förderfähigen Ausgaben; maximal 100.000 Euro; Ausgaben für Fremdleistungen und Investitionsausgaben nicht über 50 % der förderfähigen Gesamtausgaben

Für Maßnahmen zur Markteinführung maximal 50.000 Euro als förderfähige Ausgaben

Bewerbungsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme sowohl postalisch wie elektronisch über das Kundenportal der Nbank zu stellen: https://www.nbank.de/Service/Kundenportal/Zugang-zum-Kundenportal/index.jsp

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit dieser Förderung können kleine oder mittlere Unternehmen mittels eines nicht rückzahlbaren Zuschusses innovativer Vorhaben verwirklichen

Weitere Informationen  
Suchergebnisse 81 bis 90 von 591