Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Zum Hauptinhalt springen

Unser Förderwegweiser listet wichtige Förderprogramme der Europäischen Union, des Bundes und der Bundesländer auf, welche speziell nach den Anforderungen der Tourismuswirtschaft selektiert wurden.
Neben der Volltextsuche helfen Ihnen drei einfache Fragen, um für Sie und Ihr Unternehmen die optimalen Suchergebnisse zu erhalten. In unseren Tipps geben wir weitere Hinweise. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

Förderwegweiser

509 Treffer:
Vorgründungscoaching  

Der Freistaat Bayern fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) die Finanzierung von Beratungsleistungen für Existenzgründer bzw. Betriebsübernehmer in der Vorgründungsphase.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

30.06.2021

Für wen?

Antragsberechtigt sind Existenzgründer gemäß KMU-Definition der EU mit Wohn- und künftigem Firmensitz oder Niederlassung in Bayern, die eine Existenzgründung im Bereich der gewerblichen Wirtschaft oder der Freien Berufe im Haupterwerb planen, die von einem bestehenden Nebenerwerb in den Haupterwerb wechseln wollen oder die eine Beteiligung an einem Unternehmen in Bayern planen, bei der sie mindestens 15% der Kapitalanteile übernehmen und Geschäftsführungsbefugnis besitzen.

Was wird gefördert?

Förderfähig sind Coachingmaßnahmen zu wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung wird in Form eines Zuschusses zu den Beratungskosten gewährt. Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 70% des zuwendungsfähigen Tageshonorars, jedoch max. 800 EUR je Tagewerk. Maximal zehn Tagewerke à acht Beraterstunden werden mitfinanziert.

Bewerbungsverfahren

Die Förderung von Gründungen oder Unternehmensnachfolgen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft ist vor Beginn der Beratung bei der örtlich zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK) oder der Handwerkskammer (HWK) zu beantragen.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Existenzgründer und Unternehmensnachfolger können mit diesem Programm professionelle Unternehmensberatung zu erschwinglichen Preisen in Anspruch nehmen.

Weitere Informationen  
Coaching BONUS - Unternehmens- und Gründungscoachings Berlin  

Der "Coaching BONUS" gewährt Berliner Unternehmen Zuschüsse zu betriebswirtschaftlichen Coachings durch ausgewählte und qualifizierte Coaches.

Fördergebiet

Berlin

Für wen?

Existenzgründerinnen und Existenzgründer sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) entsprechend den KMU-Kriterien der EU. KMU, die innovativ und technologieorientiert oder in der Kreativwirtschaft tätig sind und erste Umsätze generiert haben oder ein Internationalisierungsvorhaben oder eine Unternehmensnachfolge realisieren möchten sowie ihren Sitz (bzw. mindestens eine rechtlich selbständige Betriebsstätte) in Berlin haben und die Förderkriterien der aktuellen Richtlinie des Landes Berlin erfüllen.

Was wird gefördert?

Coachings

Beispiele

Gründercoachings zu Themen wie: Optimierung eines Businessplans, Klärung von Finanzierungsfragen, Erarbeitung einer Marketing- und Vertriebsstrategie. Unternehmenscoachings zu Themen wie: Einführung eines Controllingsystems, Verbesserung der Organisationsstruktur, Erarbeitung einer Wachstumsstrategie, Regelung der Unternehmensnachfolge, Internationalisierung von Geschäftsfeldern, Antragstellung für die Teilnahme an einem Europäischen Forschungs-, Innovations- oder Technologieprogramm u. v. m.

Art und Höhe der Zuwendung

Förderfähig sind die Honorare der Coaches, die anhand sachorientierter Kriterien durch die IBB Business Team GmbH für das entsprechende Coaching-Vorhaben ausgewählt und zugewiesen werden. Der Tagessatz eines Coaches beträgt max. 1000 EUR. Insgesamt werden je Antragsteller bis zu 20 Tage gefördert. Die ersten zwei Tage werden einmalig zu 100% übernommen. Ab dem dritten Tag zahlen Sie einen Eigenanteil von 20% bei Existenzgründungen und Unternehmen bis 5 Jahre am Markt oder 50% bei Unternehmen ab 5 Jahren am Markt.

Bewerbungsverfahren

Der Antrag wird über das elektronische Antragsformular auf www.coachingbonus.de eingereicht. Die Antragstellerin/der Antragsteller, soweit es sich um eine juristische Person handelt, muss sich vor Antragstellung gem. Nr. 1.5 AV § 44 LHO in der Transparenzdatenbank des Landes Berlin registrieren lassen.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Das Programm bietet eine Vielzahl an Beratungsthemen, z.B. Betriebswirtschaft, Internationalisierung, Unternehmensnachfolge.

Weitere Informationen  
Programm für Internationalisierung – Förderung der Netzwerkbildung  

Das Programm richtet sich an wirtschaftsnahe Institutionen, die kleine und mittlere Unternehmen (KMU) beim Expandieren und bei der Überwindung von Internationalisierungsbarrieren unterstützen wollen. Es werden Projekte zur Stärkung der Netzwerkbildung mit attraktiven Zuschüssen, um die grenzüberschreitenden Kooperationen nachhaltig zu verbessern, gefördert.

Fördergebiet

Berlin

Für wen?

Antragsberechtigt sind mit eigener Rechtspersönlichkeit ausgestattete wirtschaftsnahe Institutionen und international ausgerichtete Netzwerke mit wirtschaftlicher Zielsetzung mit Sitz oder Betriebsstätte im Land Berlin.

Was wird gefördert?

Zuschüsse für grenzüberschreitende Kooperationen

Beispiele

Vernetzungsprojekte inner- und außerhalb der Region, die insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Berlin beim Expandieren und bei der Überwindung von Internationalisierungsbarrieren unterstützen und den Aufbau und die Entwicklung von nachhaltigen internationalen Kooperationen fördern. Berliner Unternehmen werden bei der Vernetzung der Unternehmen untereinander und mit der Wissenschaft begleitet. Durch die Initiierung von überregionalen und grenzüberschreitenden Kooperationsprozessen und die Integration regionaler Wertschöpfungsketten in internationale Produktionsprozesse sollen strukturelle Wettbewerbsnachteile Berliner Unternehmen ausgeglichen werden. Entsprechend dem Leitgedanken der Berliner Wirtschaftsförderung werden vorrangig Maßnahmen gefördert, die den im Rahmen der gemeinsamen Innovationsstrategie Berlin-Brandenburg definierten Clustern zuzurechnen sind. Die Cluster sind von herausgehobener Bedeutung für den Strukturwandel in Berlin. Durch die Projekte soll der Aufbau strategischer Partnerschaften ermöglicht werden, um Lücken der regionalen Wertschöpfungsketten zu schließen und Potenziale im Sinne von Cross-Innovation auszuschöpfen. Insgesamt soll die Position des Landes Berlin als Wirtschafts- und Innovationsstandort ebenso wie die seiner Unternehmen verbessert werden. Die Netzwerkprojekte müssen daher im besonderen gesamtwirtschaftlichen Interesse des Landes Berlin liegen.

Art und Höhe der Zuwendung

Nicht rückzahlbarer, zweckgebundener Zuschuss im Wege der Anteilsfinanzierung. Die Förderhöhe beträgt bis zu 80% der förderfähigen Ausgaben und wird für den jeweiligen Einzelfall festgelegt.

Bewerbungsverfahren

Zweistufiges Verfahren: (1. Förderanfrage und 2. Förderantrag). Zuerst müssen Sie eine Förderanfrage einreichen. Bei einer positiven Vorprüfung seitens der IBB wird Ihre Förderanfrage an die für Wirtschaft zuständige Senatsverwaltung zur Feststellung des Landesinteresses weitergeleitet. Nach Bestätigung des grundsätzlichen Landesinteresses an der Projektidee können Sie den Förderantrag einreichen. Bitte stellen Sie Ihren Antrag bei der Investitionsbank Berlin spätestens sechs Wochen vor dem geplanten Beginn der Maßnahme. Das Antragsverfahren erfolgt in elektronischer Form mittels eAntrag. Nutzen Sie unser Online-Antragsformular und die Vorlagen in den Downloads.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mithilfe dieses Programmes soll die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Berliner Unternehmen eröglicht werden. Insbesondere touristische Unternehmen können hier von einem Ausbau der internationalen Kontakte profitieren.

Weitere Informationen  
Programm für Internationalisierung – Förderung von KMU-Projekten  

Die IBB vergibt Zuschüsse, um die Internationalisierung von Unternehmen zu unterstützen.

Fördergebiet

Berlin

Geltungsdauer

Die Antragstellung ist jederzeit möglich.

Für wen?

KMU des produzierenden Gewerbes und des produktionsnahen Dienstleistungsgewerbes sowie KMU aus den definierten Clustern, die von herausgehobener Bedeutung für den Strukturwandel am Standort sind, mit Sitz und/oder Betriebsstätte in Berlin.

Was wird gefördert?

Maßnahmen, die die Internationalisierung von Unternehmen fördern.

Beispiele

Teilnahme an Messen, Ausstellungen, Kongressen, und Börsen im In- und Ausland mit überwiegend internationaler und fachspezifischer Ausrichtung, sofern diese nicht überwiegend einem Direktverkauf dienen.

Art und Höhe der Zuwendung

Nicht rückzahlbarer, zweckgebundener Zuschuss im Wege der Anteilsfinanzierung bis zu 50% der förderfähigen Ausgaben, mindestens 3.000 EUR und maximal 12.000 EUR Förderung je Einzelmaßnahme. Die förderfähigen Gesamtausgaben müssen daher mindestens 6.000 EUR betragen. Bei dem Zuschuss handelt es sich um eine De-minimis Beihilfe.

Bewerbungsverfahren

Stellen Sie bitte Ihren Antrag spätestens sechs Wochen vor Beginn der Maßnahme. Achten Sie darauf, dass der Maßnahmenbeginn ausgehend vom Datum des Antrags nicht mehr als 12 Monate in der Zukunft liegen darf. Es kann mit einem Antrag die Förderung von einer oder von mehreren Maßnahmen beantragt werden. Über jede beantragte Einzelmaßnahme wird dann mit separatem Bescheid entschieden. Zuwendungen dürfen nur für solche Vorhaben gewährt werden, die zum Zeitpunkt der Antragstellung (Antragseingang bei der IBB) noch nicht begonnen worden sind. Beginn des Vorhabens ist der Abschluss eines Lieferungs- und Leistungsvertrages. Die Anmeldung zu einer Maßnahme vor Antragstellung ist nicht möglich und führt zur Ablehnung des Antrags. Das Antragsverfahren erfolgt in elektronischer Form mittels eAntrag. Nutzen Sie das Online-Antragsformular und die Vorlagen in den Downloads der Webseite.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit Sitz und/oder Betriebstätte können Produkte auf internationalen Veranstaltungen präsentieren und so neue Märkte erschließen.

Weitere Informationen  
Bürgschaft ohne Bank (BoB)  

Unternehmerinnen und Unternehmer, die noch keine Bank haben, können direkt bei der BürgschaftsBank Berlin eine Bürgschaft zur Absicherung von Krediten beantragen. Mit der Bürgschaftszusage kann wesentlich einfacher eine finanzierende Bank gefunden werden.

Fördergebiet

Berlin

Für wen?

Vornehmlich Existenzgründungen und kleine Unternehmen sowie Angehörige freier Berufe

Was wird gefördert?

Übernahme von Bürgschaften.

Art und Höhe der Zuwendung

Übernahme von Bürgschaften in Höhe von bis zu 80 % für Investitionskredite, Betriebsmittel- und Avalkredite sowie öffentliche Kredite (z. B. KfW-Darlehen) und Leasingkredite, maximale Bürgschaftshöhe 1,25 Mio. EUR.

Bewerbungsverfahren

Antragstellung direkt bei der BürgschaftsBank Berlin vor der ersten Kreditanfrage bei einer Bank.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Weitere Informationen  
KapitalPLUS  

Finanzierung von Vorhaben durch variable Kombination von verbürgtem Kredit und Beteiligung aus einer Hand. Eine Bürgschaft dient zur Sicherstellung der Finanzierung, die stille Beteiligung sorgt für eine Eigenkapitalstärkung. Daraus folgen positive Effekte auf die Unternehmensbilanz, die Bonität und das Rating sowie eine verbesserte Verhandlungsposition bei der Hausbank.

Fördergebiet

Berlin

Für wen?

Das Unternehmen ist ein KMU nach Definition der EU, d. h. weniger als 250 Mitarbeiter, Jahresumsatz von max. 50 Mio. EUR oder Jahresbilanzsumme max. 43 Mio. EUR.

Was wird gefördert?

Neben einer Ausfallbürgschaft der BürgschaftsBank Berlin gegenüber einem Kreditinstitut übernimmt die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Berlin-Brandenburg GmbH eine eigenkapitalstärkende Beteiligung. Jeglicher Finanzierungsbedarf für Vorhaben von KMU in Berlin; Voraussetzung: zukunftsträchtiges Vorhaben mit tragfähigem Konzept

Art und Höhe der Zuwendung

Kombination von verbürgtem Kredit und Beteiligung.

Bewerbungsverfahren

Beantragung entweder bei der BürgschaftsBank Berlin oder der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Berlin-Brandenburg GmbH.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Beteiligungen werden an wirtschaftlich erfolgversprechende kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft vergeben. Voraussetzungen sind die fachliche und kaufmännische Qualifikation des Unternehmers, ein überzeugendes Unternehmenskonzept sowie geordnete wirtschaftliche Verhältnisse.

Weitere Informationen
  • Zuwendungsgeber : BürgschaftsBank Berlin, Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Berlin-Brandenburg GmbH
  • Ansprechpartner (Projektträger) : BürgschaftsBank Berlin, Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Berlin-Brandenburg GmbH
  • www.mbg-bb.de/beteiligungskapital/
 
KfW-Umweltprogramm  

Förderung von Umweltschutzmaßnahmen gewerblicher Unternehmen, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden.

Fördergebiet

Berlin

Für wen?

In- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Bei Vorhaben im Ausland: Deutsche Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und in Deutschland freiberuflich Tätige sowie Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen mit Sitz im Ausland, Joint Ventures mit maßgeblicher deutscher Beteiligung im Ausland.

Was wird gefördert?

Alle Investitionen, die dazu beitragen, die Umweltsituation wesentlich zu verbessern.

Beispiele

Maßnahmen zur Ressourceneffizienz/Materialeinsparung, Luftreinhaltung/Lärmschutz/Klimaschutz, Abfallvermeidung, -behandlung und -verwertung, Abwasservermeidung, Abwasserbehandlung und Frischwassereinsparaung, Umweltfreundlicher Verkehr, Sonstige Umweltschutzmaßnahmen (z. B. Boden- und Grundwasser-schutz sowie Altlasten- bzw. Flächensanierung, Deponiesanierung). Ferner können in Verbindung mit den o. g. Maßnahmen auch die Auf-wendungen für die Planungs- und Umsetzungsbegleitung gefördert werden.

Art und Höhe der Zuwendung

Höchstbetrag i. d. R. 10 Mio. EUR pro Vorhaben (kann mit Zustimmung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicher-heit überschritten werden). Bis zu 100 % der förderfähigen Investitionskosten können finanziert werden. Der Zinssatz wird unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhält-nisse des Kreditnehmers (Bonität) und der Werthaltigkeit der für den Kredit gestellten Sicherheiten von der Hausbank risikogerecht festgelegt. Die Darlehen sind banküblich zu besichern. Die Förderung unterliegt beihilferechtlichen Vorgaben, die von der KfW und dem Antragsteller eingehalten werden müssen. Für kleine Unternehmen (KU) gelten besonders vergünstigte Zinssätze.

Bewerbungsverfahren

Antragstellung über Ihre Hausbank vor Vorhabensbeginn bei der KfW. Die Kombination eines Kredites aus dem KfW-Umweltprogramm mit anderen Fördermitteln (Kredite oder Zulagen/Zuschüsse) ist grundsätzlich im Rahmen der jeweils relevanten EU-Beihilfegrenzen möglich, sofern die Summe aus Krediten, Zuschüssen oder Zulagen die Summe der Aufwendungen nicht übersteigt.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Das KfW-Umweltprogramm ermöglicht eine zinsgünstige Finanzierung von allgemeinen Umweltschutzmaßnahmen gewerblicher Unternehmen, wie etwaMaßnahmen zumumwelt-und ressourcenschonendenund kreislauforientierten Wirtschaften(“Circular Economy“).

Weitere Informationen  
Berliner Jobcoaching bei Unternehmen  

Das Berliner Jobcoaching bei Unternehmen ist ein Projekt der Goldnetz gGmbH und wird durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales aus Mitteln des Landes Berlin gefördert sowie von allen Berliner Jobcentern und der Bundesagentur für Arbeit unterstützt. Ziel ist die Wiedereingliederung von Berliner Arbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt. Unterstützung von Berliner Unternehmen (auch Neugründungen/Start-ups) bei der Schaffung eines Arbeitsplatzes für Berliner Arbeitslose. Festigung des neuen Beschäftigungsverhältnisses für eine nachhaltige Integration Berliner Arbeitsloser in dauerhafte Arbeitsverhältnisse.

Fördergebiet

Berlin

Für wen?

Berliner Unternehmen die Berliner ALG-II-Empfangende oder nichtleistungsempfangende Arbeitslose in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis einstellen und ortsüblich oder tariflich vergüten, die langzeitarbeitslose ALG-II-Empfangende mit mehreren Vermittlungshemmnissen in einem Arbeitsverhältnis beschäftigen, das bis auf die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung sozialversicherungspflichtig ist und entsprechend dem gesetzlich gültigen Mindestlohn vergütet wird.

Was wird gefördert?

Begleitung und Beratung i. d. R. während der ersten sechs Monate. Bei Bedarf Einzelcoaching für die Arbeitnehmer/-innen. Beratung und Begleitung bei der Auswahl und Beantragung von Förderangeboten der Berliner Jobcenter und/oder des Landes Berlin. Kostenfreier Stellenpool.

Art und Höhe der Zuwendung

Zuschuss für arbeitsplatzstabilisierende Weiterbildungen i. H. v. max. 1.440 EUR möglich; Unternehmen ab 50 Beschäftigten tragen einen Eigenanteil von mind. 50 % der Weiterbildungskosten.

Bewerbungsverfahren

Formlose Antragstellung bzw. Kontaktaufnahme.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Das Programm „Berliner Jobcoaching bei Unternehmen” bietet seit 2014 Prozessbegleitung, Beratung und Coaching für Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber während der ersten sechs Monate einer Beschäftigung. Ziel ist, das aufgenommene Arbeitsverhältnis zu stabilisieren und für beide Seiten erfolgreich und nachhaltig zu sichern.

Weitere Informationen  
Landesprogramm Mentoring - Ausbildungserfolg sichern - Abbrüche vermeiden  

Frühzeitige und präventive Förderung von Projekten, die dazu beitragen, Ausbildungsverhältnisse zu stabilisieren und Jugendliche so zu stärken, dass diese ihre Ausbildung erfolgreich absolvieren und abschließen.

Fördergebiet

Berlin

Für wen?

Ausbildende Unternehmen, die Unterstützung für eine Auszubildende oder einen Auszubildenden durch Mentoring suchen. Jugendliche mit abgeschlossenem Ausbildungsvertrag in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach Berufsbildungsgesetz bzw. Handwerksordnung, die u.a. eine betriebliche Ausbildung in einem Berufsbild der folgenden Branchen/Berufsbereiche absolvieren: Hotel/Gastronomie/Tourismus

Was wird gefördert?

Den Auszubildenden wird eine ehrenamtliche Mentorin oder ein ehrenamtlicher Mentor zur Seite gestellt, die/der im Tandem individuell und vertrauensvoll auf die jeweilige Situation eingeht. Im 1:1-Kontakt werden die Auszubildenden dabei unterstützt, den betrieblichen Anforderungen ebenso gerecht zu werden wie denen in der Berufsschule sowie eigene Fähigkeiten weiterzuentwickeln und gesteckte Ziele zu verfolgen. Auch bei schwierigen Lebenssituationen im persönlichen Umfeld der Auszubildenden kann eine Mentorin oder ein Mentor stabilisieren und so dazu beitragen, dass die Ausbildung erfolgreich gemeistert wird.

Bewerbungsverfahren

Zur Auswahl stehende Projekte verschiedener Träger werden auf der Internetseite des Programms vorgestellt. Auswahl eines Projektes, das sich auf die Branche des Unternehmens konzentriert. Formlose Kontaktaufnahme per E-Mail oder Anruf.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Die zu hohe Zahl vorzeitiger Vertragslösungen in der dualen Ausbildung soll mit dem Landesprogramm Mentoring reduziert und gleichzeitig das bürgerschaftliche Engagement weiterentwickelt werden. Das Programm richtet sich an Jugendliche mit abgeschlossenem Ausbildungsvertrag in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach Berufsbildungsgesetz bzw. Handwerksordnung, die eine betriebliche Ausbildung in einem Berufsbild der folgenden Berufsbereiche absolvieren:u.a. Hotel/Gastronomie/Tourismus, Dienstleistungen.

Weitere Informationen  
Landeszuschuss für kleine und mittlere Unternehmen  

Kleine und mittlere Unternehmen in Berlin werden durch finanzielle Unterstützung gestärkt und mehr Menschen kommen in gute, d. h. sozialversicherungspflichtige Arbeit mit Mindestlohn und in Vollzeit.

Fördergebiet

Berlin

Für wen?

In Berlin ansässige, rechtlich selbstständige kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten können Zuschüsse für Arbeitsplätze erhalten, wenn sie Menschen mit Wohnsitz in Berlin einstellen, die folgende Voraussetzungen erfüllen: Arbeitslose, die seit mindestens sechs Monaten arbeitslos sind, Arbeitnehmende aus Förderung von Arbeitsverhältnissen (FAV) nach § 16e SGB II sowie Teilnehmende aus anderen Arbeitsgelegenheiten nach § 16d SGB II, Teilnehmende einer geförderten beruflichen Bildungsmaßnahme, Angestellte, Minijobber und Selbstständige, wenn sie ergänzendes ALG II beziehen.

Was wird gefördert?

Finanzielle Unterstützung von KMU in Form von Zuschüssen für Beschäftige und Arbeitsplätze.

Art und Höhe der Zuwendung

Gewährung eines Zuschusses bis max. 12 TEUR bei Vollzeit (mind. 35 Std./Woche) zu den Arbeitnehmerbruttolohnkosten von monatlich 1.901 EUR je Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer bei Einhaltung des jeweils gesetzlich gültigen Mindestlohns. Die Förderdauer beträgt bei unbefristet geschlossenen Arbeitsverträgen 30 Monate.

Bewerbungsverfahren

Formgebundene Antragstellung. Beginn des Arbeitsverhältnisses vor Bewilligung des Antrags auf eigenes Risiko. Die Förderlaufzeit beträgt mindestens zwölf Monate.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Der Landeszuschuss gilt bei Einstellung von Arbeitslosen, sog. Aufstockern*innen und Maßnahmeteilnehmenden. Der jeweils geltende gesetzliche Mindestlohn muß gezahlt werden.

Weitere Informationen  
Suchergebnisse 41 bis 50 von 509