Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Zum Hauptinhalt springen

Unser Förderwegweiser listet wichtige Förderprogramme der Europäischen Union, des Bundes und der Bundesländer auf, welche speziell nach den Anforderungen der Tourismuswirtschaft selektiert wurden.
Neben der Volltextsuche helfen Ihnen drei einfache Fragen, um für Sie und Ihr Unternehmen die optimalen Suchergebnisse zu erhalten. In unseren Tipps geben wir weitere Hinweise. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

Förderwegweiser

509 Treffer:
Wachstumsfinanzierung  

Die L-Bank fördert in Zusammenarbeit mit der KfW die langfristige Finanzierung von Investitionen nach Ablauf der fünfjährigen Gründungs- und Festigungsphase zu einem günstigen Zinssatz.

Fördergebiet

Baden-Württemberg

Geltungsdauer

30.06.2021

Für wen?

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft gemäß KMU-Definition der EU sowie Angehörige der Freien Berufe.

Was wird gefördert?

Mitfinanziert werden u.a.

– Erweiterungen und Standortverlagerungen,

– Rationalisierungen und Modernisierungen,

– die Umstellung der Produktionsverfahren oder der Produktpalette,

– der Erwerb von Unternehmen.

– Betriebsmittel und Warenlager.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines langfristigen zinsverbilligten Kredites und eines Tilgungszuschusses. Der Finanzierungsanteil beträgt bis zu 100% der förderfähigen Kosten, jedoch in der Regel max. 5 Mio. EUR. Die Bagatellgrenze liegt in der Regel bei 10.000 EUR. Der Tilgungszuschuss beträgt 1% des Bruttodarlehensbetrags.

Bewerbungsverfahren

Förderanträge werden auf dem Antragsvordruck der KfW Bankengruppe in der L-Bank-Version bei der Hausbank gestellt, die den Antrag ggf. über ihr Zentralinstitut an die L-Bank weiterleitet.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

eingeschränkt * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Etablierte KMU können mit diesem Förderdarlehen Investitionen oder Betriebsmittelbedarf finanzieren.

Weitere Informationen  
Weiterbildungsfinanzierung 4.0  

Die L-Bank stellt zinsvergünstigte Kredite für die Finanzierung von Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen bereit, die der Erweiterung der beruflichen Qualifikation der Beschäftigten dienen.

Fördergebiet

Baden-Württemberg

Für wen?

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit in der Regel bis zu 500 Beschäftigten sowie Angehörige der Freien Berufe mit Betriebsstätte in Baden-Württemberg.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, die der Erweiterung der beruflichen Qualifikation der Beschäftigten dienen.

Beispiele

Kurs- und Prüfungsgebühren, Studiengebühren, Lohn- und Lohnnebenkosten, Kosten für Lern- und Arbeitsmaterial, Reisekosten (Fahrt-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form von zinsvergünstigten Darlehen. In der Regel wird eine Pauschalförderung in Höhe von 20.000 EUR pro zu qualifizierendem Beschäftigten ohne Kostennachweis gewährt. Bei höheren (nachgewiesenen) Kosten können bis zu 100% der förderfähigen Kosten finanziert werden.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind über die Hausbank unter Verwendung der Antragsformulare an die L-Bank zu stellen.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

ja * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit der Weiterbildungsfinanzierung 4.0 können Unternehmen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für Ihre Mitarbeiter mit einem Förderdarlehen finanzieren.

Weitere Informationen  
ECOfit  

Das Land Baden-Württemberg unterstützt in Arbeitsgruppen (Konvois) organisierte Unternehmen, Vereine, Kommunen, Schulen, Hochschulen, Universitäten, Kirchengemeinden, kirchliche Einrichtungen und sonstige Organisationen bei Umweltschutzprojekten, die nicht nur auf die Einhaltung der Umweltvorschriften abzielen, sondern darüber hinaus freiwillige Verbesserungen der Umweltleistung umfassen.

Fördergebiet

Baden-Württemberg

Für wen?

Projektträger sind

– Organisationen der Wirtschaft wie Kammern, Verbände, Innungen sowie

– öffentlich-rechtliche Körperschaften wie Kommunen, Kirchen oder Unternehmen und Vereine, deren Gesellschafter ausschließlich aus öffentlich-rechtlichen Körperschaften stammen.

Was wird gefördert?

Ein ECOfit-Projekt umfasst eine oder mehrere Ortsbegehungen und die Durchführung von Workshops durch ein Beratungsunternehmen. Den Abschluss eines Projekts bildet die Begehung durch eine unabhängige Kommission sowie die Verleihung der ECOfit-Urkunde. Die Förderung erfolgt im Rahmen eines Konvois, das heißt, die Förderung ist nicht einzelbetrieblich angelegt, sondern als Gruppenförderung.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses. Die Förderhöhe beträgt bei abschließenden Ortsbegehungen durch eine unabhängige Kommission max. 400 EUR je Organisation.

Die Ausgaben von Beratungsunternehmen für die Durchführung von max. acht Workshops werden mit max. 1.000 EUR je Workshop gefördert.

Projektträger erhalten für die Durchführung eines Projekts 80% der nachgewiesenen Ausgaben, jedoch max. 5.000 EUR.

Bewerbungsverfahren

Anträge vor Beginn des Projekts und unter Verwendung der Antragsformulare an das KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH zu stellen.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit der Teilnahme an einem ECOfit-Projekt sollen Unternehmen klima- und umweltfreundlicher werden.

Weitere Informationen  
Sonderprogramm „Tourismusland Bayern – barrierefreie Gastlichkeit”  

Im Rahmen der Bayerischen Regionalförderung (BRF) und der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) werden kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Hotellerie und Gastronomie bei nachhaltigen Investitionsmaßnahmen in die Barrierefreiheit unterstützt.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

30.06.2021

Für wen?

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Hotellerie und Gastronomie (unabhängig von der Bettenzahl) gemäß KMU-Definition der EU.

Was wird gefördert?

Förderfähig sind Investitionen in die Barrierefreiheit. Dabei wird nicht vorausgesetzt, dass ein Betrieb in jeder Hinsicht barrierefrei zu gestalten ist.

Beispiele

Stufenloser Zugang zum Gebäude bzw. zu den Räumlichkeiten; behindertengerechtes Bad/WC/Dusche

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses zwischen 10% und 20% der zuwendungsfähigen Kosten und richtet sich nach der Größe und des Standorts des Unternehmens. Die Mindestinvestitionsgrenze beträgt 30.000 EUR.

Bewerbungsverfahren

Der Antrag auf Förderung ist vor Beginn des Vorhabens auf dem Vordruck Nr. 90 FV zusammen mit der „Finanzierungsbestätigung der Hausbank” (Anlage zum jeweiligen Antrag) an die Regierung zu stellen, in deren Bezirk das Vorhaben durchgeführt werden soll.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

ja * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Barrierefreiheit ist ein Qualitätsmerkmal im Tourismus, das komfortables Reisen für Alle ermöglicht. Mit diesem Programm können Barrieren im Gastgewerbe, insb. für Gäste mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen, abgebaut werden.

Weitere Informationen  
Sonderprogramm „Tourismusland Bayern – Qualität und Gastlichkeit”  

Im Rahmen der Bayerischen Regionalförderung (BRF) und der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) werden kleine Unternehmen der gewerblichen Hotellerie und Gastronomie bei Modernisierungs-, Sanierungs-, Ausstattungs- und Erweiterungsmaßnahmen zur Qualitätsverbesserung der Bewirtschaftungs- und Gästebereiche unterstützt.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

30.06.2021

Für wen?

Antragsberechtigt sind kleine Unternehmen der gewerblichen Hotellerie und Gastronomie (unabhängig von der Bettenzahl) gemäß KMU-Definition der EU.

Was wird gefördert?

Förderfähig sind Modernisierungs-, Sanierungs-, Ausstattungs- und Erweiterungsmaßnahmen zur Qualitätsverbesserung der Bewirtschaftungs- und Gästebereiche.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses in Höhe von bis zu 20% der zuwendungsfähigen Kosten (in C-Gebieten bis zu 30%). Die Mindestinvestitionsgrenze beträgt 30.000 EUR.

Bewerbungsverfahren

Der Antrag auf Förderung ist vor Beginn des Vorhabens auf dem Vordruck Nr. 90 FV zusammen mit der „Finanzierungsbestätigung der Hausbank” (Anlage zum jeweiligen Antrag) an die Regierung zu stellen, in deren Bezirk das Vorhaben durchgeführt werden soll.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

ja * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit diesem Programm werden die Ressourcen kleiner und familiengeführter Tourismusbetriebe gestärkt, um in Qualität zu investieren und sich den Anforderungen der Gäste entsprechend weiterzuentwickeln.

Weitere Informationen  
Sonderprogramm „PremiumOffensive Tourismus“  

Der Freistaat Bayern unterstützt im Rahmen der Bayerischen Regionalförderung (BRF) und der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) qualitativ hochwertige Tourismusvorhaben, die als Besuchermagnet neue, zusätzliche Gäste anziehen und die lokale Tourismusregion aufwerten.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

30.06.2021

Für wen?

Antragsberechtigt kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Hotellerie gemäß KMU-Definition der EU, grundsätzlich ab zehn Betten, sowie bei besonderer Bedeutung für den lokalen Tourismus in Ausnahmefällen auch gastronomische Betriebe.

Was wird gefördert?

Förderfähig sind insbesondere Investitionen zur Qualitätsverbesserung der Gästebereiche sowie zur Durchführung von Innovationen für den Gast im Bereich von Baulichkeiten und Ausstattung.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses, je nach Größe und Standort des Unternehmens bis zu 30% der zuwendungsfähigen Kosten. Die Mindestinvestitionsgrenze beträgt im Raum mit besonderem Handlungsbedarf („RmbH”) 200.000 EUR, im sonstigen Fördergebiet 500.000 EUR.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme und unter Verwendung der Antragsformulare an die Regierung zu stellen, in deren Bezirk das Vorhaben durchgeführt werden soll.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

ja * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Um neue Gäste zu gewinnen und die Wettbewerbsfähigkeit eines Betriebes auch langfristig zu sichern, reicht Basisqualität inwzischen nicht mehr aus. Mit dem Programm können Maßnahmen gefördert werden, die Gäste begeistern und emotional an das Unternehmen binden.

Weitere Informationen  
Modernisierung von Gaststätten  

Der Freistaat Bayern unterstützt die Modernisierung bestehender oder ausnahmsweise für die Zwecke der Modernisierung vorübergehend stillgelegter Betriebe des Gaststättengewerbes, die sich die notwendigen Investitionen finanziell nicht leisten können.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

31.12.2020

Für wen?

Antragsberechtigt sind

– gewerbliche Unternehmen, die ein für jedermann zugängliches Gaststättengewerbe betreiben und über eine Betriebsstätte in Bayern verfügen, sowie

– Inhaber einer Gaststätte in Bayern, die nicht gleichzeitig Betreiber des Gaststättengewerbes sind (z.B. Verpächter, Vermieter, Mitunternehmer).

Was wird gefördert?

Gefördert werden

– Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen,

– General- und Teilsanierungsmaßnahmen sowie

– sonstige Modernisierungsmaßnahmen.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses in Höhe von bis zu 40% der zuwendungsfähigen Ausgaben und richtet sich nach dem durchschnittlichen Nettojahresumsatz in den vergangenen drei Geschäftsjahren. Das Investitionsvolumen muss mindestens 20.000 EUR betragen.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme und unter Verwendung der Antragsformulare elektronisch und postalisch an die Wirtschaftsabteilungen (Sachgebiete 20) der örtlich zuständigen Regierung zu stellen, in deren Bezirk das Vorhaben durchgeführt werden soll. Anträge können nur während der veröffentlichten Antragsrunden eingereicht werden. Es wird je Antragsrunde ein Antragskontingent festgelegt, für das nur eine bestimmte Anzahl an Anträgen zugelassen ist.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Viele Gaststättenbetriebe können sich notwendige Modernisierungsmaßnahmen nicht leisten. Mit diesem Programm kann die Finanzkraft der Gaststättengezielt gestärkt werden und damit ein wertvoller Beitrag zu einer lebendigen Wirtshauskultur geleistet werden.

Weitere Informationen  
Förderung von öffentlichen touristischen Infrastruktureinrichtungen (RÖFE)  

Der Freistaat Bayern unterstützt Investitionsvorhaben zur Attraktivitätssteigerung und Qualitätsverbesserung der öffentlichen Tourismusinfrastruktur.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

30.06.2021

Für wen?

Antragsberechtigt sind kommunale Körperschaften.

Was wird gefördert?

Gefördert werden

– nicht einnahmeschaffende Maßnahmen an bzw. von Basiseinrichtungen wie Errichtung, Erweiterung, Generalinstandsetzung, Umbau und Modernisierung von Kurparks, Kur- bzw. Wanderwegen, unentgeltlichen Tourismusämtern und touristischen Informationszentren sowie entsprechende Erschließungsmaßnahmen,

– einnahmeschaffende Maßnahmen an bzw. von Basiseinrichtungen wie Errichtung, Erweiterung, Generalinstandsetzung, Umbau und Modernisierung von Tagungs- und Veranstaltungsräumen, Veranstaltungszentren, Sole- und Heilwasserleitungen, als auch Generalinstandsetzung, Umbau und Modernisierung von Häusern des Gasts, Kurmittel- und Kurhäusern sowie Hallen- bzw. Thermalbädern. Die Anschaffung von Loipenspur- und Wegepflegegeräten ist ebenfalls förderfähig.

Beispiele

Kur- bzw. Wanderwege, einschließlich unentgeltlichen Rastplätzen; Tourismusämter und touristische Informationszentren

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung wird als Zuschuss gewährt. Die Förderhöhe beträgt bis zu 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben. Die Bagatellgrenze liegt in der Regel bei 100.000 EUR, bei Loipenspur- und Wegepflegegeräten bei 50.000 EUR.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind formgebunden vor Beginn der Maßnahme bei der zuständigen Bezirksregierung einzureichen.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

eingeschränkt * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit diesem Programm werden Basiseinrichtungen der touristischen Infrastruktur gefördert.

Weitere Informationen  
Bayerisches Umweltmanagement- und Auditprogramm  

Der Freistaat Bayern fördert Maßnahmen, die ein umweltorientiertes Management in bayerischen Unternehmen unterstützen.

Fördergebiet

Bayern

Geltungsdauer

22.10.2020

Für wen?

Projektträger können Unternehmen, Organisationen der Wirtschaft (z.B. Kammern, Verbände oder Innungen) und Kommunen sein.

Als Projektgruppenteilnehmer sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Angehörige der Freien Berufe, Organisationen der Wirtschaft (z.B. Kammern, Verbände oder Innungen) sowie kommunale Eigenbetriebe und Kommunalunternehmen mit Sitz oder Niederlassung in Bayern zuwendungsberechtigt.

Was wird gefördert?

Die Förderung erfolgt ausschließlich im Rahmen von Projektgruppen. Dabei organisiert ein Projektträger Gruppenberatungen – ggf. auch in Kombination mit Einzelberatungen vor Ort – zu einem der folgenden Schwerpunkte:

– erstmalige Einführung und Validierung bzw. die einmalige Revalidierung eines Umweltmanagementsystems nach der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009, im Folgenden EMAS genannt,

– erstmalige Einführung und Zertifizierung bzw. die einmalige Rezertifizierung eines Umweltmanagementsystems gemäß der Norm DIN EN ISO 14001 ff., im Folgenden ISO 14001 genannt,

– erstmalige Einführung und Zertifizierung bzw. die einmalige Rezertifizierung eines Umweltmanagements nach den Vorgaben des Qualitätsverbunds umweltbewusster Betriebe (QuB) und

– erstmalige Einführung und externe Prüfung eines Umweltmanagements nach den Vorgaben des Ökologischen Projekts für integrierte Umwelttechnik (ÖKOPROFIT) bzw. die einmalige Teilnahme am ÖKOPROFIT-Klub mit externer Prüfung.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses. Die Höhe der Förderung beträgt 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben, jedoch max. 3.000 EUR je Projektträger bzw. abhängig vom Schwerpunkt des geförderten umweltorientierten Managements zwischen 2.000 EUR und 7.000 EUR je Projektteilnehmer.

Bewerbungsverfahren

Anträge sind vor Beginn des Projekts an die Regierung von Schwaben zu stellen.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Das Bayerisches Umweltmanagement- und Auditprogramm (BUMAP) ist ein Förderangebot im Rahmen des Umweltpakts Bayern. Durch die Förderung des Unternehmens nach dem BUMAP können der Teilnehmer kostenlos am Umweltpakt Bayern teilnehmen.

Weitere Informationen  
Beteiligungsgarantien der Bayerischen Garantiegesellschaft mbH  

Die BBG Bayerische Garantiegesellschaft für mittelständische Beteiligungen übernimmt Garantien für Beteiligungen von privaten Kapitalbeteiligungsgesellschaften an kleinen und mittleren Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des Gartenbaus in Bayern, wenn ohne Übernahme einer solchen Garantie die Beteiligung nicht oder nicht zu angemessenen Bedingungen zustande käme.

Fördergebiet

Bayern

Für wen?

Antragsberechtigt sind private Kapitalbeteiligungsgesellschaften. Begünstigt sind kleine und mittlere Unternehmen in Bayern. Das Unternehmen muss wirtschaftlich und rechtlich selbständig sein. Seine Ertragskraft sowie die fachlichen und kaufmännischen Eigenschaften der Unternehmensführung müssen langfristig eine ausreichende Rendite und eine vertragsgemäße Abwicklung der Beteiligung erwarten lassen.

Was wird gefördert?

Gefördert werden in der Regel stille Beteiligungen zur Schaffung und Sicherung nachhaltig wettbewerbsfähiger Existenzen durch Erweiterung der Eigenkapitalbasis oder durch Konsolidierung der Finanzverhältnisse. Darüber hinaus übernimmt die BGG anteilige, nicht staatlich rückgarantierte Garantien für Beteiligungen in anderen Förderprogrammen, wenn die Gesellschafterversammlung einer Risikobeteiligung der BGG zugestimmt hat.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form einer Beteiligungsgarantie. Die Höhe der Garantie beträgt bis zu 70% der Beteiligungssumme und der vertraglich vereinbarten Ansprüche auf die Entgelte aus der Beteiligung.

Die Beteiligung soll in der Regel nicht mehr als 1 Mio. EUR, in Ausnahmefällen höchstens 2,5 Mio. EUR betragen. Sie soll außerdem die Höhe des vorhandenen Eigenkapitals nicht übersteigen.

Bewerbungsverfahren

Anträge der begünstigten Unternehmen auf Übernahme einer Garantie sind über eine Kapitalbeteiligungsgesellschaft bei der BGG Bayerische Garantiegesellschaft mbH

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Die Eigenkapitalquote der mittelständischen Unternehmen im Tourismus ist häufig sehr gering. Mit Beteiligungsgarantien wird die Eigenkapitalausstattung verbessert und die Wettbewerbsfähigkeit gestärkt.

Weitere Informationen
  • Zuwendungsgeber : BGG Bayerische Garantiegesellschaft mbH für mittelständische Beteiligungen
  • Ansprechpartner (Projektträger) : BGG Bayerische Garantiegesellschaft mbH für mittelständische Beteiligungen
  • http://www.bggmb.de/
 
Suchergebnisse 21 bis 30 von 509