Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Zum Hauptinhalt springen

Unser Förderwegweiser listet wichtige Förderprogramme der Europäischen Union, des Bundes und der Bundesländer auf, welche speziell nach den Anforderungen der Tourismuswirtschaft selektiert wurden.
Neben der Volltextsuche helfen Ihnen drei einfache Fragen, um für Sie und Ihr Unternehmen die optimalen Suchergebnisse zu erhalten. In unseren Tipps geben wir weitere Hinweise. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

Förderwegweiser

24 Treffer:
Förderung von nicht investiven Maßnahmen zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans  

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert im Rahmen der Umsetzung des „Nationalen Radverkehrsplans 2020” (NRVP) nicht investive Vorhaben in verschiedenen Handlungsfeldern. Dazu gehört auch der Fahrradtourismus. Ziel ist es, die Verkehrsverhältnisse für den Radverkehr in Deutschland zu verbessern und eine nachhaltige Mobilität zu sichern.

Fördergebiet

bundesweit

Geltungsdauer

31.12.2020

Für wen?

Antragsberechtigt sind alle juristischen Personen des öffentlichen und privaten Rechts. Privatpersonen können zur Durchführung des Vorhabens mit einer juristischen Person des privaten Rechts zusammenarbeiten, die einen entsprechenden Antrag einreicht.

Was wird gefördert?

2020 sollen vorrangig Projekte zu folgenden Themenfeldern gefördert werden:

1. Förderschwerpunkt - Mobilitätsbildung

2. Förderschwerpunkt - Potenziale des Radverkehrs

3. Förderschwerpunkt - Schnittstelle zum Fußverkehr

Beispiele

Bewertung der Potentiale für die lokale Wirtschaft, den Einzelhandel und den Tourismus; Untersuchung der Wertschöpfung durch den Bau von Radverkehrsinfrastruktur vor Ort

Art und Höhe der Zuwendung

Für die förderfähigen Projektkosten bewilligt das BMVI im Wege der Projektförderung einen nicht rückzahlbaren Zuschuss als Anteilfinanzierung. Je nach Ausgestaltung der Projekte und Art des Antragsstellers kommen verschiedene Förderquoten und Förderhöchstbeträge in Betracht.

Bewerbungsverfahren

Das Förderverfahren ist zweistufig. Stichtag für das Einreichen von Vorhabenskizzen ist jeweils der 01.08. des laufenden Jahres (Ausschlussfrist).

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

ja * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit diesem Förderprogramm können Konzepte, Analysen und Kommunikationsmaßnahmen zur stärkeren Berücksichtigung der bedeutendenden Zielgruppe der Radtouristen im Radverkehr finanziert werden.

Weitere Informationen  
Klimaschutz durch Radverkehr  

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) fördert investive Maßnahmen mit Modellcharakter zur bedarfsgerechten und radverkehrsfreundlichen Umgestaltung des Straßenraumes, zur Errichtung notwendiger und zusätzlicher Radverkehrsinfrastruktur sowie zur Etablierung lokaler Radverkehrsdienstleistungen. Dabei werden explizit auch Projekte aus dem Freizeitverkehr adressiert.

Fördergebiet

bundesweit

Geltungsdauer

15.11.2023

Für wen?

Antragsberechtigt sind alle juristischen Personen des öffentlichen und des privaten Rechts.

Was wird gefördert?

Gefördert werden investive regionale Maßnahmen mit Modellcharakter zur klimafreundlichen und radverkehrsgerechten Umgestaltung des Straßenraumes, zur Errichtung notwendiger und zusätzlicher Radverkehrsinfrastruktur sowie zur Etablierung lokaler Radverkehrsdienstleistungen.

Art und Höhe der Zuwendung

Zuschuss für einen Zeitraum von bis zu vier Jahren.

Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 80% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben, mindestens jedoch 200.000 EUR und maximal 20 Mio. EUR. Finanzschwache Kommunen können mit bis zu 100 Prozent gefördert werden. Von Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft wird eine angemessene Eigenbeteiligung in Höhe von mindestens 50 Prozent vorausgesetzt.

Bewerbungsverfahren

Zweistufiges Verfahren: Einreichungsfristen für Projektskizzen sind vom 01. März 2020 bis zum 30. April 2020 sowie vom 1. September 2020 bis zum 31. Oktober 2020. Weitere Einreichungsfristen in den Jahren 2021 bis 2023 jeweils im Zeitraum vom 01. März bis zum 30. April sowie vom 01. September bis zum 31. Oktober eingehen.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

ja * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Auch für eine nachhaltige Tourismusentwicklung ist es erforderlich, umweltfreundliche Verkehrsmittel zu stärken. Das Förderprogramm ermöglicht Investitionen in eine Radverkehrsinfrastruktur, die u.a. auch der Naherholung und dem Radtourismus dienlich ist.

Weitere Informationen  
Klimaschutzprojekte im kommunalen Umfeld – Kommunalrichtlinie  

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) fördert die Erschließung von Effizienzpotenzialen und Emissionsminderungen in Kommunen. Zu den investiven Förderschwerpunkten gehört auch "Nachhaltige Mobilität".

Fördergebiet

bundesweit

Geltungsdauer

31. Dezember 2022

Für wen?

u.a.

- Kommunen (Städte, Gemeinden und Landkreise) und Zusammenschlüsse, an denen ausschließlich Kommunen beteiligt sind

- Betriebe, Unternehmen und Organisationen mit mind. 25 Prozent kommunaler Beteiligung

- fachkundige, externe Dienstleister

- Netzwerkmanagerinnen und Netzwerkmanager

- Aufgabenträger des öffentlichen Personennahverkehrs

Was wird gefördert?

Im Schwerpunkt "Nachhaltige Mobilität":

- Errichtung verkehrsmittelübergreifender Mobilitätsstationen,

- Einrichtung von Wegweisungssystemen für den Alltagsradverkehr,

- Errichtung von Radverkehrsanlagen wie Radfahrstreifen, Schutzstreifen, Fahrradstraßen oder Lückenschlüssen im Radewegenetz,

- Bau neuer Wege für den Radverkehr,

- hocheffiziente Beleuchtung für bestehende oder geförderte Wege für den Radverkehr,

- Umgestaltung von Radverkehrsanlagen und Knotenpunkten,

- Errichtung frei zugänglicher Radabstellanlagen,

- Errichtung und Einrichtung von diebstahl- und witterungsgeschützten Fahrradparkhäusern,

- technische Maßnahmen zur Einführung von „grünen Wellen“ für den Rad- und Fußverkehr,

- Anschaffung und Nutzung smarter Verkehrsdaten zur intelligenten Verkehrssteuerung (Potenzialstudie erforderlich).

Beispiele

- Errichtung von Fahrradwegen, -straßen, und -schnellwegen

- Wegverbreiterung, Anpassung der Streckenführung

- Echtzeit-Datensätze zur intelligenten Verkehrssteuerung

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses. Die Höhe der Förderung ist abhängig von der Art der Maßnahme. Im Förderschwerpunkt Nachhaltige Mobilität bis zu 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben, mindestens jedoch 10.000 EUR für Mobilitätsstationen und Maßnahmen zur Verbesserung des Radverkehrs, für finanzschwache Kommunen bis zu 70% der zuwendungsfähigen Ausgaben. Der Mindestzuwendungsbetrag für Mobilitätsstationen und Maßnahmen zur Verbesserung des Radverkehrs beträgt 5.000 Euro.

Bewerbungsverfahren

Anträge können ab 1. Januar 2020 ganzjährig beim Projektträger Jülich (PtJ) eingereicht werden.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

eingeschränkt * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Die Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld soll zum klimaverträglichen Mobilitätsverhalten und der Reduzierung von Treibhausgasemissionen beitragen. Von der Attraktivitätssteigerung im Alltagsradverkehrs kann auch die touristisch genutzte Infrastruktur profitieren.

Weitere Informationen
  • Zuwendungsgeber : Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
  • Ansprechpartner (Projektträger) : Projektträger Jülich (PtJ); Service- und Kompetenzzentrum Kommunaler Klimaschutz (SK:KK)
  • https://klimaschutz.de/kommunalrichtlinie
 
Kino-Förderung investiv Sachsen  

Mit dem Zuschuss "Kino-Förderung investiv Sachsen" unterstützt der Freistaat Sachsen den Kulturort Kino im Freistaat Sachsen, um diesesen, insbesondere auch außerhalb von Ballungsgebieten, angesichts der Corona-Pandemie zu erhalten und zu stärken. Die Unterstützung wird zur Finanzierung von investiven Umbau- und Ausstattungsmaßnahmen, die zur angemessenen Reduzierung der Ansteckungsgefahr, insbesondere mit dem SARS-CoV-2-Virus, in den öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen von kleinen Kinos erforderlich sind und nicht durch das „Zukunftsprogramm Kino“ gefördert werden können.

Fördergebiet

Sachsen

Geltungsdauer

30.09.2020

Für wen?

Der Zuschuss richtet sich an Betreiber von ortsfesten Kinos mit Sitz im Freistaat Sachsen, die

ein Kino mit bis zu drei Leinwänden und mehr als 100 Vorführungen in

einem mindestens neun Monate fortlaufenden Spielbetrieb in den Jahren 2017 bis 2019 betreiben.

 

Nicht gefördert werden

Sonderformen von Kinos: Pornokinos, Kinos in Hotels, Gaststätten, Krankenhäusern und Kasernen

Was wird gefördert?

Finanziert werden investive Umbau- und Ausstattungsmaßnahmen, die zur angemessenen Reduzierung der Ansteckungsgefahr, insbesondere mit dem SARS-CoV-2-Virus, in den öffentlichen und nichtöffentlichen Bereichen des Kinos erforderlich sind und die nicht durch das „Zukunftsprogramm Kino“ gefördert werden können.

 

Die Förderung dient dem Ziel, den Kulturort Kino im Freistaat Sachsen, auch außerhalb von Ballungsgebieten, angesichts der Corona-Pandemie zu erhalten und zu stärken. Es soll ein Beitrag zur Sichtbarkeit des kulturell anspruchsvollen Kinofilms in der Fläche geleistet werden sowie einen Beitrag zur Erreichung gleichwertiger Lebensverhältnisse in den ländlichen Räumen.

 

Leistungen und Zuschüsse aus Förderprogrammen des Bundes oder der Europäischen Union mit ähnlicher Zielrichtung, auch soweit diese während der Laufzeit des Programmes noch in Kraft treten, sind vorrangig in Anspruch zu nehmen.

 

Eine Kumulierung mit anderen öffentlichen Mitteln, insbesondere mit Zuwendungen der Kommunen und der FFA, ist zulässig, soweit dadurch keine Überkompensation eintritt.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Höhe des Zuschusses beträgt maximal 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, höchstens jedoch 50.000 EUR für Kinos mit einem Saal bzw. 40.000 EUR pro bespielter Leinwand für Kinos ab zwei Sälen.

Bewerbungsverfahren

Antrags- und Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB). Der Antrag auf Förderung ist unter Verwendung der vorgegebenen Antragsformulare bei der SAB einzureichen. Link: https://fs.egov.sachsen.de/formserv/findform?areashortname=sab&shortname=sab67311 Weitere Infos: https://www.sab.sachsen.de/f%C3%B6rderprogramme/sie-ben%C3%B6tigen-hilfe-um-ihr-unternehmen-oder-infrastruktur-wieder-aufzubauen/kino-f%C3%B6rderung-investiv-sachsen.jsp

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

nein * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Ein direktes Investitionszuschussprogramm für Kinos in Sachsen bezüglich investiven Maßnahmen, ausgelöst durch die Corona-Krise.

Weitere Informationen  
Suchergebnisse 21 bis 24 von 24