Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Zum Hauptinhalt springen

Unser Förderwegweiser listet wichtige Förderprogramme der Europäischen Union, des Bundes und der Bundesländer auf, welche speziell nach den Anforderungen der Tourismuswirtschaft selektiert wurden.
Neben der Volltextsuche helfen Ihnen drei einfache Fragen, um für Sie und Ihr Unternehmen die optimalen Suchergebnisse zu erhalten. In unseren Tipps geben wir weitere Hinweise. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

Förderwegweiser

1 Treffer:
Digitale Anwendungen zur Steigerung der Ressourceneffizienz in zirkulären Produktionsprozessen  

Ab sofort können sich kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft um eine Förderung ihrer innovativen Produktionsverfahren bewerben. Mit dem Programm „Digitale Anwendungen zur Steigerung der Ressourceneffizienz in zirkulären Produktionsprozessen“ (DigiRess) unterstützt das Bundesumweltministerium Betriebe, die Potenziale digitaler Lösungen noch besser nutzen und den Umstieg auf zirkuläre, ressourceneffiziente Produktions- und Wertschöpfungsprozesse schaffen wollen.

Fördergebiet

bundesweit

Geltungsdauer

15.12.2022

Für wen?

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Kleinstunternehmen und KMU stehen im besonderen Fokus der Fördermaßnahme.

 

Großunternehmen sind nur in Verbundprojekten antragsberechtigt, wenn diese bei der geförderten Tätigkeit tatsächlich mit KMU zusammenarbeiten und die beteiligten KMU mindestens 30 % der gesamten beihilfefähigen Kosten tragen.

 

Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen stehen nicht im Fokus der Fördermaßnahme und sollen, sofern notwendig, im Unterauftrag oder als Verbundpartner der Unternehmen eingebunden werden. Die Einbeziehung von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen als Verbundpartner erfolgt daher im Einzelfall.

 

Nicht antragsberechtigt sind kommunale Unternehmen und Unternehmen der Länder.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Projekte, die mittels digitaler Lösungen einen effizienteren Umgang mit Ressourcen in KMU ermöglichen, indem sie

 

(1) den direkten Ressourceneinsatz in Produkten reduzieren (z. B. durch materialsparende Produktdesigns oder den Einsatz von Sekundärrohstoffen),

(2) geplante Ausschüsse und Emissionen vermeiden oder reduzieren (z. B. durch effizientere Fertigungsverfahren oder intelligente Prozesssteuerung),

(3) die technische Produktlebensdauer oder die Nutzungsdauer erhöhen (z. B. durch robustes Design, begleitende Wartungsdienstleistungen in der Nutzungsphase oder update-fähiges, modulares Design),

(4) eine inner- und/oder überbetriebliche Kreislaufführung fördern (z. B. durch Kaskadennutzung von Hilfs- und Betriebsstoffen oder plattformbasierte Geschäftsmodelle für den Handel von Wertstoffen und Sekundärrohstoffen) oder

(5) eine handhabbare Aufbereitung und Wiederverwendung von Produkten gewährleisten (z. B. durch einen digitalen Produktpass/Zwilling oder digitale Produkt-Service-Systeme (PSS)).

 

Die Projekte sollen dabei primär die Umsetzung konkreter Digitalisierungsmaßnahmen adressieren, die die Ressourceneffizienz und Kreislauffähigkeit in KMU steigern. Darüber hinaus werden Projekte gefördert, die innovative Lösungen für praxisrelevante Problemstellungen von KMU entwickeln, die beispielgebend sind für eine umwelt- und klimagerechte digitale Transformation der Wertschöpfung.

 

Die förderfähigen Maßnahmen lassen sich unter drei Förderschwerpunkten (FSP) zusammenfassen:

 

FSP 1: Digitale Optimierung von Produktionsprozessen

 

FSP 2: Digitale Optimierung der Produktgestaltung

 

FSP 3: Digitale Geschäftsmodelle für ressourceneffiziente und zirkuläre Wertschöpfung

 

Es können auch Projekte, die nicht explizit einem Förderschwerpunkt zuzuordnen sind, gefördert werden, sofern diese einen wesentlichen Beitrag zur Zielstellung der Förderrichtlinie leisten.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung kann unabhängig vom Gegenstand der Förderung (siehe Nr. 2) in zwei verschiedenen Modulen gewährt werden

(1) als De-minimis Beihilfe: Förderquote von bis zu 60 Prozent für KMUs und bis zu 75 Prozent für Kleinstunternenmen

(2) als Innovationsbeihilfe für KMU oder Beihilfe für Prozess- und Organisationsinnovationen: Förderquote von bis zu 50 Prozent

 

Die Finanzierung erfolgt als Anteilsfinanzierung.

Bewerbungsverfahren

Das Berwerbungsverfahren ist zweistufig.

 

Sutfe 1: Einreichung der Interessenbekundung (Projektskizze)

Abhängig vom gewählten Modul und von der Vorhabenstruktur (Einzel- oder Verbundvorhaben) sind unterschiedliche Skizzenvarianten zu erstellen. Die Vorlagen werden unter digiress.de zur Verfügung gestellte.

 

Die Projektskizzen sind elektronisch über das Internetportal: www.projekt-portal-vditz.de einzureichen.

Einsendeschluss ist der 15. August 2022.

 

Es ist vorgesehen abhängig von der Verfügbarkeit von Haushaltsmitteln weitere Vorlagefristen im Monatsturnus vorzusehen zum:

 

15.09.2022, 15.10.2022, 15.11.2022 und 15.12.2022.

 

Fällt die Vorlagefrist auf einen bundesweiten Feiertag, einen Samstag oder einen Sonntag gilt als Stichtag der nächste Werktag.

 

Stufe 2: Vorlage förmlicher Förderanträge

Unternehmen, deren Projektskizze positiv bewertet wird, werden dazu aufgefordert einen vollständigen Förderantrag einzureichen.

Informationen zur Antragstellung sind über die beauftragte Projektträger*in zu erhalten.

 

Für die Erstellung und Einreichung der förmlichen Förderanträge ist die Nutzung des elektronischen Antragssystems „easy-Online“ erforderlich (https://foerderportal.bund.de/easyonline/).

 

Zusätzlich zur Online-Version müssen die elektronisch generierten Formulare in ausgedruckter und rechtsverbindlich unterschriebener Fassung auf dem Postweg bei der beauftragten Projektträgerin eingereicht werden.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

eingeschränkt * Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit DigiRess fördert das BMUV die nachhaltige Strukturwandelpolitik und erschließt neue Potenziale der Digitalisierung für mehr Ressourcenschutz, Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft.

Weitere Informationen
  • Zuwendungsgeber : Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
  • Ansprechpartner (Projektträger) : VDI Technologiezentrum GmbH
  • https://www.digiress.de/